Die Teilnehmer am Regionalfinale des Wettbewerbs "Jugend debattiert" (von links) in der Oberstufe: Maximilian Rath (2. Platz ) und Daniel Klaiber (4 . Platz ) vom Gymnasium Haigerloch. Lukas Fritz vom Firstwald-Gymnasium Mössingen (3. Platz ) und Leonie Ott, Gymnasium Hechingen, (1. Platz). Foto: Gymnasium Foto: Schwarzwälder-Bote

"Jugend debattiert": Maximilian Rath schafft Sprung in Landesfinale

Haigerloch (zo). Maximilian Rath vom Gymnasium Haigerloch hat überzeugt: Beim Regionalfinale des Wettbewerbs "Jugend debattiert" argumentierte und diskutierte er sich auf Platz zwei und schaffte somit den Sprung ins Landesfinale. Dort geht es um die Qualifikation fürs Bundesfinale in Berlin.

Neben Maximilian Rath aus Stetten hatte sich auch Daniel Klaiber aus Owingen – beide aus der Kursstufe 2 – als Vertreter des Gymnasiums für den Regionalwettbewerb qualifiziert. Dies schafften beide über die Qualifikationsdebatten auf Schulebene. Dabei bewiesen Rath und Klaiber im Redewettstreit mit Konkurrenten aus anderen Schulen des Zollernalbkreises rhetorisches Feingespür, Sachkenntnis und Überzeugungskraft Sie überzeugten zu den Themen "Sollen Lehr- und Lernmaterialien Schülerinnen und Schülern ab Klasse 5 nur noch in digitaler Form zur Verfügung gestellt werden?" und "Soll die kommunale Grundversorgung von Gas, Wasser, Strom und Abfall in unserer Gemeinde wieder vollständig in die öffentliche Hand überführt werden?".

Am 12. Februar war es dann soweit: Der Wettkampf der Besten aus dem regionalen Schulverbund Neckar-Alb im Reutlinger Friedrich-List-Gymnasium hielt für die Oberstufe das Streitthema "Soll in Deutschland eine PKW-Maut eingeführt werden?" bereit. Hier vertrat das Haigerlocher Duo die Pro-Seite und focht leidenschaftlich für eine PKW-Maut. Hinter der Siegerin Leonie Ott vom Hechinger Gymnasium belegte Maximilian Rath den zweiten Platz und wird nun wie Ott im März auf Landesebene in die nächste Qualifikationsrunde gehen. Daniel Klaiber belegte Platz vier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: