Alles klar, Herr Kommissar?: Wir von der Narrenverein-Mafia haben hier das Sagen – und niemand anders. Foto: Kost Foto: Schwarzwälder Bote

Fasnet: Starke Auftritte beim Narrenball

Haigerloch-Trillfingen. Tolle Stimmung herrschte beim Ball des Narrenvereins am Samstag in der Mehrzweckhalle. Vom Einmarsch bis zum Finale lieferten die auftretenden Gruppen starke Showauftritte. Zudem sorgte die Band Music Sensation mit Stimmungs- und Tanzrunden für gute Laune.

Als "Pate" begrüßte Narrenchef Milan Medic mit seinen Vorstandsmafiosi und MafiaBräuten das närrische Publikum in der fast vollen Halle. Zum Motto "Wenn die Marionette zum Leben erwacht und zur Puppe wird über Nacht" lieferte die Mini-Garde als Marionetten in irisierenden Kostümen einen bombigen Auftritt. Die Mädels unter Regie von Luisa Kästle und Ann-Kathrin Rapp hatten beim Preistanz in Rangendingen Rang zwei belegt.

Nörgeln schadet nie, dachte sich Renny Henle, die mit Ehemann (Biggi Braun) im Restaurant von Ute Kienzle dinierte und damit das Publikum amüsierte. Als wissender Bauer setzte Andreas Bisinger in der Bütt das Publikum über vergnügliche Begebenheiten im Ort in Kenntnis. Einen "Guten Flug" stellte der Sketch mit fiktiv im Flugzeug sitzenden Darstellern des NV-Ausschusses dar.

Schief lachen konnte man sich bei der wunderlichen Gerichtsverhandlung des Sportvereins, wobei die einzelnen Beteiligten auf die Fragen von Richter Niklas Krause immer wieder dieselben Antworten geben mussten.

Feuer in den Alltag von Gertrud (Nathalie Pfeffer), die mit ihren Freundinnen (Yvonne Frick und Sigrun Schüle) ihren Geburtstag feierte, brachte Stripper Dominic Medic als "Wild and Dirty Sex Machine". Der plötzlich auftauchende Ehemann (Pascal Henle) tat ein Übriges.

"Wahnsinn" war der Auftritt des Jugendhauses Tresor, die zigfach als Wolfgang Petry mit Plastikgitarren über das Publikum hereinbrachen. Sie mussten eine Zugabe geben. Die Jungs werden von Luisa Kästle und Kim Seifer trainiert.

Zum großen Finale dankten Monja Henle und Andrea Preibisch allen Akteuren, die sich am Ballgeschehen beteiligt hatten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: