Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Lücke nach Göttlers Rücktritt geschlossen

Von
Wahlen, Ehrungen und eine Ernennung standen bei der Generalversammlung der Feuerwehr Gruol auf dem Programm. Von links: Bürgermeister Heinrich Götz, Gesamtwehrkommandant Robert Wenz, Kevin Troll (15 Jahre im Einsatz), Frank Pfister (neuer Abteilungskommandant), Ralf Pfister (Stellvertreter), Markus Weißenbach (zum Feuerwehrmann ernannt und neu im Ausschuss) und der Gruoler Ortsvorsteher Reiner Schullian. Foto: Bäurle Foto: Schwarzwälder Bote

Haigerloch-Gruol. Wichtigstes Ereignis im vergangenen Jahr bei der Feuerwehr Gruol war der Rücktritt des Abteilungskommandanten Kevin Göttler im November. Er wurde bei der Generalversammlung am Samstag im Rahmen der Wahlen durch Frank Pfister ersetzt (wir haben berichtet).

Frank Pfister blickte in seinem Rückblick auf sieben Einsätze in 2019 zurück. Der neue Kommandant erwähnte zudem 14 Übungen sowie die drei Hauptübungen des Löschzuges Süd ( Gruol und die Abteilungen aus Stetten und Owingen); eine davon war beim alten Schulhaus in Gruol. Weiter habe man bei einer gemeinsamen Übung die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Heiligenzimmern gestärkt. Diese soll bald wiederholt werden. Die durchschnittliche Übungsbeteiligung von 63 Prozent fand Pfister "nicht schlecht", er erhoffte sich für die Zukunft aber eine Steigerung.

Als Höhepunkte bezeichnete Pfister die Ausbildung im EnBW-Brandcontainer in Haigerloch und die von Binsdorf organisierte Orientierungsfahrt. Aktuell zählt die Gruoler Wehr 30 Angehörige, davon sind 20 Aktive, sechs Mitglieder in der Altersabteilung und vier Kinder. Leider gebe es keine Mitglieder aus Gruol in der Jugendfeuerwehr.

Schriftführer Stefan Richert nannte den Rücktritt von Abteilungskommandant Kevin Göttler einen "Paukenschlag". Neben vielen Sicherheits- und Wachdiensten ging Richert in seinem Rückblick unter anderem auch auf die Beteiligung der Feuerwehr an der Fasnet ein. Er erwähnte zudem eine von der Abteilung angebotene Brandschutzerziehung im Kindergarten und in der Grundschule und die Stunzach­übung in Heiligenzimmern. Diese habe viele Zuschauer angelockt.

Kassenwart Timo Flaiz vermeldete einen Überschuss und verwies auf einen guten Gesamtetat. Michael Kohle hatte gemeinsam mit Fidelis Flaiz die Kasse geprüft und lobte die vorbildliche Arbeit des Kassierers.

Neben Frank Pfister als neuen Abteilungskommandanten wählte die Versammlung am Samstag Markus Weißenbach neu in den Ausschuss. Der Haigerlocher Bürgermeister Heinrich Götz beglückwünschte die neuen Amtsinhaber zu ihrer Wahl und betonte, dass man mit der Wahl von Frank Pfister "Klarheit geschaffen" habe.

Laut dem Gruoler Ortsvorsteher Reiner Schullian zeige die Feuerwehrabteilung Präsenz bei den Festen und garantiere für die Sicherheit deren Besucher, dafür müssen man den Hut vor ihr ziehen. Schullian führte auch die einstimmige Entlastung der Amtsinhaber herbei.

Gesamtwehrkommandant Robert Wenz erwähnte in seiner Rede unter anderem, dass die Feuerwehr Gruol beim Leiten einer Umweltstation auf dem Truppenübungsplatz in Stetten am kalten Markt auch überregional tätig gewesen sei.

Der neue Abteilungskommandant Frank Pfister bedachte im weiteren Verlauf der Versammlung Kevin Troll für 15 Jahre Einsatzdienst mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Bronze und ernannte Markus Weißenbach zum Feuerwehrmann. Die besten acht Probenbesucher erhielten Gutscheine. Immer dabei waren Frank Pfister, Ralf Pfister und Kevin Troll.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haigerloch

Thomas Kost

Fax: 07433 901-829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.