Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Lösungen für drängende Probleme gefunden

Von
Als Gruppe "Kaffeepause" und als "ElementarFriends" waren sie bei DECHEMAX-Wettbewerben erfolgreich. Von links: Sophie Lohmüller, Amelie Stober, Rahel Hipp, Karolin Mahl, und Christine Steiner. Knieend: Jeannine Perisset-Trost.Foto: Zopf Foto: Schwarzwälder Bote

Haigerloch (sz). "Alles Bioökonomie, oder was? – Dasselbe in Grün": Dies war der Titel des diesjährigen DECHEMAX-Wettbewerbes, den die Haigerlocher Schülerinnen und Schüler während der Schulschließung zuhause bearbeiteten.

Kohleausstieg, Klimawandel und knappe Ressourcen - das alles sind Stichworte, die man heute quasi täglich zu hören bekommt. Sie machen deutlich, dass die Menschen umdenken müssen. Produkte auf Erdölbasis sind ein Auslaufmodell. Es ist aber nicht einfach, sie zu ersetzen.

Der DECHEMAX-Wettbewerb 2020 stellte den Gymnasiasten deshalb die Frage, ob die Bioökonomie "dasselbe in Grün" liefern kann.

DECHEMAX ist ein bundesweiter Schülerwettbewerb. In der ersten Runde, die jährlich im Herbst beginnt, beantworten Teams von drei bis fünf Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7 bis 11 wöchentlich im Internet Fragen. Wer sich qualifiziert, darf an der zweiten Runde teilnehmen. Dann sind Aufgaben mittels Experimenten zu lösen, die auch sauber dokumentiert und wissenschaftlich ausgewertet werden müssen.

Das Besondere des Wettbewerbs besteht darin, dass die Aufgaben in Teams bearbeitet werden müssen –  so wird nicht nur naturwissenschaftliches Arbeiten und Denken gefordert, sondern die Arbeit als Gruppe und deren Diskussionen gefördert.

Zwei motivierte Teams aus Profil- und Basisfach Biologie haben das Projekt über ein halbes Jahr selbstständig außerhalb des Unterrichts durchgeführt. In Zeiten der Schulschließung wurden die Versuche mittels digitalen Methoden oder Social Distancing ausgewertet und durchgeführt. Auch der Humor blieb dabei nicht auf der Strecke: ihr selbst produziertes Papier konnte sich eine Gruppe bei Versorgungsengpässen sogar als Klopapiervariante vorstellen.

Die Lösungen der Gruppe "ElementarFriends" von Christine Steiner (KS1) und Karolin Mahl (KS1), platzierte sich 2020 unter den sieben besten ihrer Jahrgangsstufe und die beiden Gewinnerinnen erhielten eine Urkunde und einen Buchpreis.

Unter dem Motto "DECHEMAX macht mobil – zu Lande, zu Wasser und in der Luft" meisterte im letzten Jahr die Gruppe "Kaffeepause" aus der Kursstufe 2 (Amelie Stober, Jeannine Perisset-Trost, Rahel Hipp und Sophie Lohmüller) ebenfalls erfolgreich den Wettbewerb und platzierte sich 2019 unter den vier besten ihrer Jahrgangsstufe.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.