Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Lehrer wagen das eine oder andere Spielchen

Von
Los geht’s, aber vorsichtig: Lehrerinnen mussten beim gestrigen Streich der Abitursklasse zeigen, dass man trotz roher Eier unter den Fersen schnell laufen kann. Foto: Fechter Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Birgit Fechter

Haigerloch (tk) .Zwölf Jahre hoch gepokert: In Anlehnung an einen James-Bond-Film jüngeren Datums hat sich die Kurststufe 2 des Haigerlocher Gymnasiums "C(abi)no Royale" als Motto für ihr Abitur ausgedacht.

Ein paar Spielchen gab es auch gestern beim Abistreich, geforderter Einsatz von Seiten der Lehrer war aber lediglich die Bereitschaft zum Mitmachen. Dieser schienen ihnen aber zumindest anfangs zu hoch, sie zierten sich ein wenig, ließen sich aber dann doch erweichen. Und sie brauchten es nicht zu bereuen, denn sie wurden von den Schülern durchweg mit Anfeuerungsrufen und Applaus belohnt. Elias Bader beteiligte sich dabei geschickt als Einpeitscher. Schauplatz war diesmal nicht das Sportgelände, sondern der Freiplatz vor der großen Treppe zwischen Realschule und Gymnasium, von wo aus alle Schüler einen guten Blick auf das Geschehen hatten. Die Lehrer mussten in den Disziplinen Sackhüpfen, Eierlauf und Limbo-Tanzen sowie einem Staffellauf ihr Glück versuchen.

Alle 46 Abiturienten des Gymnasiums Haigerloch habe die schriftliche und mündliche Reifeprüfung übrigens geschafft, worüber sich der stellvertretende Schulleiter und "Abichef" Manfred Pfeffer sehr froh zeigte. Am morgigen Freitag steigt der Abitursball in der Witthauhalle.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.