Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Kritische Anwohner

Von
Der mögliche Aufbau eines Jugendtreffs bei der Eyachtalhalle stößt nicht auf ungeteilte Begeisterung. Foto: Kost Foto: Schwarzwälder Bote

Haigerloch-Owingen. Die Veranstaltungen in der Eyachtalhalle stellen die Anrainer oft vor eine Geduldsprobe. Sollen sie durch einen etwa 144 Quadratmeter großen und aus acht Containern bestehenden Jugendtreff jetzt noch zusätzlich belastet werden?

Nein, meinten eine Anliegerin und ein Anlieger, die wegen des Themas am Montag im Ortschaftsrat vorstellig wurden. "Die Grenze ist erreicht", sagte die Frau. Durch die Veranstaltungen in der Halle und im Sportheim seien die Anwohner schon genug geplagt. Weil es zudem mit einem früher dort platzierten Bauwagen für Jugendliche "null funktioniert" habe, fordert sie den Ortschaftsrat dazu auf, einen anderen Platz für die Container zu suchen.

Er sei ja ein toleranter Mensch, aber wenn manche Feste so eskalieren, "dass ich das Gefühl habe, die Leute sitzen direkt bei mir auf dem Balkon, dann hört’s auf", bat ihr Leidensgenosse um Verständnis.

Noch sei in der Standortfrage nichts entschieden, entgegnete ihnen Ortsvorsteher Karl-Heinz Binder. Erst einmal müssten ein paar grundsätzliche Dinge (Zum Beispiel Brandschutz) geprüft werden, erst dann könne man über den Standort reden.

Die Ortschaftsräte Gertrud Teller und Mathias Schütz versuchten, die Bedenken zu mildern. Der neue Jugendtreff werde von Erwachsenen begleitet und sei mit dem Bauwagen oder der Situation im Pfarrheim nicht zu vergleichen. Man müsse garantieren, dass der Jugendtreff nicht jeden Abend geöffnet sei, so Teller.

"Dort zu wohnen ist sicher nicht einfach", räumte Hans Henne ein. Aber die Suche nach einem anderen Standort, sei nicht so leicht, da die Jugendtreff-Container im Gewerbegebiet gar nicht genehmigt würden.

Obwohl die Debatte weitgehend sachlich verlief, kam man auf keinen gemeinsamen Nenner. "Wir sind nicht dafür und werden kämpfen", meinte die Frau abschließend.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.