Junge Mathe-Genies (von links): Verena Groos (Heiligenzimmern), Laura Lerner (Bechtoldsweiler), Yannick Bisinger (Heiligenzimmern), Marc Baiker (Empfingen) aus der Klasse zehn des Gymnasiums mischten beim internationalen Mathematikwettbewerb "Bolyai" ganz vorne mit. Das freute natürlich Schulleiterin Karin Kriesell. Foto: Zopf Foto: Schwarzwälder-Bote

Mathematik: Erfolg bei internationalem Wettbewerb

Haigerloch. (sz) Dass Mathematik nicht nur Spaß macht, sondern auch für ein friedliches und geistiges Kräftemessen über alle nationalen Grenzen hinweg geeignet ist, zeigt der Internationale Mathematik Teamwettbewerb "Bolyai".

Dieser Teamwettbewerb wurde vor elf Jahren an einem Budapester Gymnasium ins Leben gerufen. In Ungarn ist er mit über 80 000 Teilnehmern der größte Mathematikwettbewerb überhaupt. Auch in Deutschland nehmen mittlerweile über 5000 Schüler teil. Die Teams bestehen dabei aus bis zu vier Schülern, die innerhalb von 60 Minuten 14 anspruchsvolle Mathematikaufgaben lösen müssen.

Vom Gymnasium Haigerloch stellten sich in diesem Jahr drei Teams der Klassen 10 und 11 dieser Herausforderung. Dabei konnten sich alle Teams in der vorderen Hälfte platzieren.

Für Verena Groos, Laura Lerner, Marc Baiker und Yannick Bisinger aus der Klasse 10 ging es gemeinsam sogar bis in die Spitzenränge. Sie erreichten in der Region Südwestdeutschland (Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland) einen hervorragenden dritten Platz, nur mit einem Punkt Rückstand auf ein Team des Stiftsgymnasiums aus Sindelfingen und des Landesgymnasiums für Hochbegabte aus Schwäbisch Gmünd. In der deutschlandweiten Rangliste bedeutete dies ein Platz unter den ersten Zehn.

Zur Anerkennung dieser bemerkenswerten mathematischen Leistung gab es Urkunden, T-Shirts, Sachpreise und einen Eintrag ins "Bolyai-Buch" 2017.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: