Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Keine negativen Effekte auf eigene Schullandschaft

Von
Ein Konkurrenzangebot zur Werkrealschule in Stetten? Wohl kaum. Zumindest geht die Stadtverwaltung nicht davon aus, dass eine neue Gesamtschule der beiden Kommunen Rangendingen und Hirrlingen diesem Schultypus in Stetten Schüler entzieht. Foto: Kost Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Thomas Kost

Haigerloch. Welchen Einfluss hat die Entstehung einer von den Nachbarkommunen Rangendingen und Hirrlingen gemeinsam betriebenen Gesamtschule auf die Schullandschaft in Haigerloch? Keinen negativen, davon geht die Stadtverwaltung aus.

Als Nachbargemeinde war Haigerloch dazu aufgefordert, eine Stellungnahme für die Realisierung dieser Gesamtschule zum Schuljahr 2013/14 abzugeben. Und die fiel zustimmend aus, nachdem sich die Gemeinderäte die Einschätzung der Stadtverwaltung angehört hatten.

"Diese Schule wird keine nachteiligen Auswirkungen auf unsere Schullandschaft haben, wir gehen nicht davon aus, dass es zu einem Rückgang der Schülerzahlen kommen wird", fasste die stellvertretende Hauptamtsleiterin Nina Flaitz die Sichtweise der Stadtverwaltung zu diesem Thema in der ersten Gemeinderatssitzung nach der Sommerpause im September zusammen.

Am ehesten könnte ein derartiges Angebot in Konkurrenz zur Werkrealschule in Stetten treten. Dort gehen laut Flaitz derzeit zwar neun Schüler von auswärts zur Schule, davon aber lediglich drei aus Rangendingen.

Möglicherweise wird die Realschule in Haigerloch nach ihrer Einschätzung die Gesamtschule etwas stärker spüren, denn beide Schulen bieten den mittleren Bildungsabschluss an. Immerhin besuchen derzeit 106 Kinder aus Rangendingen und dessen Teilgemeinden die Realschule. Aber ein kleiner Rückgang wäre wohl zu verkraften und würde die angespannte Raumsituation an der Schule eher etwas mildern.

Die Schule wird vermutlich überhaupt keine Auswirkungen auf die Situation am Haigerlocher Gymnasium haben, das aktuell 88 Kinder aus Rangendingen besuchen. Schließlich kann man an der Gesamtschule keinen höheren Bildungsabschluss in Form des Abiturs erreichen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.