Pfarrer Michael Storost predigt in einer menschenleeren Annakirche. Dieses Bild vom Osterfest 2020 bleibt den Christen diesmal erspart, es gibt Präsenzgottesdienste.Archivfoto: Kost Foto: Schwarzwälder Bote

Ostern: Es bleibt bei Präsenzgottesdiensten in der katholischen und evangelische Kirche – aber mit Augenmaß

Haigerloch. Auch wenn sich die Infektionslage derzeit zuspitzt, feiern die katholische und die evangelische Kirchengemeinde in Haigerloch die Karwoche und Ostern mit Präsenz-Gottesdiensten. Nicht wider besseren Wissens, sondern mit Sicherheits- und Hygienekonzepten, die sich schon an Weihnachten bewährt haben.

Die Beschlüsse der Ministerpräsidenten in ihrer gemeinsamen Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 8. März und vor allem deren Bitte an die Religionsgemeinschaften, wegen der Infektionsdynamik an Ostern auf Präsenzgottesdienste zu verzichten, hat auch in Haigerloch unterschiedliche Reaktionen ausgelöst.

Christen sollen selbst entscheiden, wie sie Ostern feiern wollen

Die katholische Seelsorgeeinheit Eyachtal – Haigerloch St. Anna ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und folgte der Haltung vieler katholischen Bischöfe in Deutschland, die auf das Recht zur freien Religionsausübung hinwiesen und den Tod und die Auferstehung Christi gottesdienstlich zu begehen.

Deshalb hielt man an der schon deutlich vor der Konferenz aufgestellten Gottesdienstordnung in der Karwoche und zu Ostern fest.

Auch der Freiburger Erzbischof Stephan Burger wies erst vor wenigen Tagen darauf hin, dass Präsenzgottesdienste möglich sind – allenfalls an Orten mit Inzidenzwerten von über 300 sollte man auf eine Feier verzichten. Eigenverantwortung und freie Entscheidung, anstelle von Anordnungen und Erlassen, so positioniert sich das Erzbistum zum Thema Ostern.

Allzu frisch sind möglicherweise auch noch die Erinnerungen an das Osterfest 2020, als die beiden Pfarrer Michael Storost und Dieter Mayer nahezu mutterseelenallein in den Kirchen standen und Gottesdienste zelebrierten. So etwas will man den Katholiken in Haigerloch nicht mehr zumuten. "An der Osternachtsfeier im vergangenen Jahr war ich mit fünf Menschen in der Kirche", erinnert sich Pfarrer Storost.

Und dass nicht nur die Geistlichen sondern auch die katholischen Christen, ein Bedürfnis nach österlicher Gemeinschaft haben, belegt die Tatsache, dass die Gottesdienstangebote der Seelsorgeeinheit von Gründonnerstag bis Ostermontag schon am Montag ausgebucht waren.

Damit sie die Gottesdienste einigermaßen unbeschwert feiert können, gelten Regeln: Nur ein Teil der Plätze in der Kirche wird genutzt, damit die geforderten Sicherheitsabstände gewährleistet sind, in den Gottesdiensten sind medizinische Masken (FFP 2-, KN 95- oder OP-Masken) zu tragen. Von der Maskenpflicht ausgenommen sind Kinder zwischen sechs und 14 Jahren. Gemeindegesang ist nicht erlaubt, das eigene Gotteslob ist mitzubringen.

In der evangelischen Kirchengemeinde Haigerloch verliefen die Planungen fürs Osterfest dagegen etwas anders, frei nach dem Motto: "Raus aus den Kartoffeln, rein in die Kartoffeln". Auch dort hatte man ein Gottesdienstprogramm für Ostern aufgestellt, ist dann aber nach der Ministerpräsidentenkonferenz zurückgerudert. Man wollte nur noch am heutigen Gründonnerstag vor der Abendmahlskirche eine Art Abschiedsfeier von Ostern machen sowie am Dienstag nach Ostern vor der Kirche ein "Osterfeuer 2.0" entzünden.

Doch inzwischen hat man erneut eine Kehrtwende gemacht. Es gibt allerdings nicht das ursprüngliche Programm mit insgesamt fünf Gottesdiensten vom heutigen Gründonnerstag bis Ostersamstag, sondern ein "Ostern light". So wird am morgigen Freitag, 2. April, ab 19 Uhr eine Andacht vor der Abendmahlskirche gehalten und am Ostersonntag, 4. April, um 6 Uhr morgens ein Osterfeuer vor der Kirche entzündet, sowie dort eine Andacht gefeiert. Am Ostermontag, 5. April gibt es dann ab 10 Uhr einen Gottesdienst im Gemeindehaus.

Ostern, so schreibt Pfarrer Oliver Saia in den aktuellen kirchlichen Nachrichten, sei für Christen kein x-beliebiger Termin, den man einfach absagen könne. Gleichwohl sei das Feiern von Gottesdiensten ein Privileg, mit dem man nicht leichtfertig umgehen wolle und deshalb beschränke man sich auf zwei Andachten und einen Gottesdienst.

Auch digitale Angebote für eine Osterfeier im eigenen Heim

Wie für die katholischen, so gelten auch für die evangelischen Christen Regeln. Nämlich das Tragen von medizinischen Masken, es gilt ein Abstandsgebot von zwei Metern und von den aufgebauten Desinfektionsspendern ist Gebrauch zu machen. Das Singen im Gottesdienst ist nicht erlaubt.

Auf der Homepage der Gemeinde gibt es ein Anmelde-Portal (www.haigerloch-evangelisch.de) über das man sich einen Sitzplatz für die Gottesdienste buchen, beziehungsweise für eine der Andachten anmelden kann. Unter rotf.lol/osterportal findet man außerdem Ostergrüße in digitaler Form und Material, um auch allein oder mit der Familie Ostern ein kleines bisschen feiern zu können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: