Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch "Kein Platz für trübe Stimmung"

Von
Mit der Zunftfahne und den Zunftladen der Handwerkerzünfte Haigerloch (links) und Mengen (rechts) voraus ging es am Kirbemontag nach dem Gottesdienst zum Handwerkerjahrtag ins Gasthaus Krone. Foto: Kost Foto: Schwarzwälder Bote

Die Ehrsame Handwerkervereinigung Haigerloch feierte am Kirbemontag ihren 151. Jahrtag mit Gottesdienst, Versammlung und nachmittäglicher Betriebsbesichtigung bei Trigema in Burladingen. Fazit des Tages: Handwerk hat nicht nur goldenen Boden, sondern auch eine echte Zukunftsperspektive.

Haigerloch. Nachdem die Vereinigung vergangenes Jahr noch groß ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert hatte, fiel der 151. Jahrtag in einem etwas kleinerem Rahmen statt. Auch diesmal mit dabei: Die Handwerkerzunft Mengen mit einer zehnköpfigen Delegation um ihren Zunftmeister Joachim Schwarz. Der Jahrtag begann mit einer Messe in der St.-Anna-Kirche zum Gedenken an die Verstorbenen der Vereinigung. Der Gottesdienst wurde von einem Ensemble musizierender Handwerksmeister unter der Leitung von Schreinermeister Charles Gaus würdig umrahmt und von Pater Franz Pfaff von den Weißen Väter zelebriert.

Mit der von Jörg-Andreas Reihle getragenen Zunftfahne, den beiden Zunftladen und dem Bläserensemble voran, marschierte der Tross der Handwerker und Ehrengäste dann den kurzen Weg von der Annakirche ins Gasthaus Krone, wo schon dampfende Kuttelsuppe auf sie wartete. Zunftmeister Dietmar Eger eröffnete die Versammlung mit der Begrüßung der Ehrengäste und dem Gedenken an die in den vergangenen zehn Jahren verstorbenen Mitglieder der Handwerkervereinigung, zuletzt 2019 Abwasser- und Klärmeister Kurt Bolanz. Eger las danach aus dem 1868 verfassten und von 61 Handwerksmeistern unterzeichneten Zunftbrief vor.

Weil Elektromeister Ulrich Burkhart aus gesundheitlichen Gründen das Amt des Kassierers niedergelegt hatte, trug Eger auch den Kassenbericht der vergangenen zwei Jahre vor. Dieser war erfreulich: Vor allem beim im Bürgerhaus der Stadt gefeierten Jubiläum im Oktober 2018 gab es mehr Spenden als sonst und so kann die Handwerkervereinigung auf ein kleines Finanzpolster stolz sein. Burkharts Aufgabe übernimmt künftig übrigens Heizungsbau- und Sanitärmeister Egidius Kessler aus Hart. Er wurde einstimmig gewählt. Die Reihe der Grußworte eröffnete Haigerlochs Bürgermeister Heinrich Götz. Dass es ohne Handwerker nicht funktioniere, so Götz, würden die Kommunen genauso spüren wie die Privathaushalte. Die kommunale Infrastruktur sei in die Jahre gekommen, aber man finde kaum noch Handwerker, die Aufträge übernehmen könnten. Deshalb brauche es nicht nur Menschen in akademischen Berufen, sondern auch solche, die anpacken. "Machen Sie Werbung fürs Handwerk", appellierte der Bürgermeister darum an die versammelten Handwerksmeister.

Heidi Goller als Vertreterin der Handwerkskammer Reutlingen spürte so wie Heinrich Götz ein behutsames Umdenken in der Gesellschaft. 14,2 Prozent der Abiturienten würden heute eine Ausbildung im Handwerk beginnen, dazu kämen noch Studienabbrecher, die sich umorientieren.

Trotz dieser Entwicklung gibt es für sie dennoch keinen Grund zur Entwarnung. Goller: "Das Thema Facharbeitermangel ist aktueller denn je." Zum 31. August 2019 sei die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Kammerbezirk um elf Prozent niedriger als zum gleichen Stichtag 2018; im Zollernalbkreis gebe es 7,2 Prozent weniger Abschlüsse. Deutlich gestiegen sei auch die Zahl jener Lehrlinge, die bereits in der Probezeit wieder aussteigen. Dies war laut ihr 119 Mal der Fall.

Was die wirtschaftlichen Perspektiven angeht, so sehen laut einer Umfrage im dritten Quartal 2019 die meisten Handwerksbetriebe im Zollernalbkreis der Zukunft optimistisch entgegen. 69 Prozent der Betrieb würden laut Goller die konjunkturelle Lage als gut bezeichnen, 29 Prozent seien der Ansicht, dass es sogar noch besser werde. Ihr Fazit: "Solche Zahlen lassen wenig Platz für trübe Stimmung."

Das Schlussworte sprach Mengens Zunftmeister Joachim Schwarz. Er bedankte sich für die Einladung zum Haigerlocher Handwerkerjahrtag. Der Mengener Zunft steht nächstes Jahr ein großes Jubiläum ins Haus. Sie feiert am 23. Mai. ihr 250-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum lud Schwarz die Handwerkervereinigung Haigerloch ein und hoffte auch auf einen Auftritt des Bläserensembles.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haigerloch

Thomas Kost

Fax: 07433 901-829

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.