Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Kein Platz für internetfähige Uhren

Von
Getränke und Vesperdosen stehen bereit, Schulleiterin Karin Kriesell erklärt den Ablauf der Prüfung, und dann kann’s losgehen: Am Dienstag begannen am Haigerlocher Gymnasium das Abitur mit dem Fach Deutsch. Foto: Fechter Foto: Schwarzwälder-Bote

Haigerloch. Für 43 Schülerinnen und Schüler des Haigerlocher Gymnasiums hat am Dienstag mit der schriftlichen Abitursprüfung im Fach Deutsch der letzte große Abschnitt ihrer Schulzeit begonnen. Alle sind zur Prüfung angetreten.

Die Tische sind mit den erlaubten Lexika und der Prüfungsliteratur präpariert, Apfelschorle, Wasser und Energy-Drinks, selbst gemixt oder aus der Dose, sowie Vesperdosen und Tüten mit Süßigkeiten stehen bereit. In der Mitte der Tische liegen die blauen Mappen mit den Abitursaufgaben. Für die Schüler ist es aufregendes Neuland, für die Lehrer längst Routine.

Allerdings: Es gibt auch für sie Neues zu beachten. So muss jetzt vor Beginn der Prüfung darauf hingewiesen werden, dass nicht nur die Smartphones, sondern "auch Internetfähige Uhren den Raum verlassen müssen", wie Schulleiterin Karin Kriesell zu Beginn der Prüfungen in der alten Schulturnhalle erklärt.

Karin Kriesell, unterstützt von Stefan Albiez, erklärt ausführlich die technischen Details einer solchen Prüfung, vom Toilettengang bis zur richtigen Beschriftung der Aufgabenblätter, und beantwortet Fragen der Schüler.

Um 8.04 Uhr fällt schließlich der Startschuss. Die Schüler dürfen sich die Aufgaben ansehen, ab da ist nur noch Blätterrascheln zu hören.

In diesem Jahr konnten die Abiturienten entweder Interpretation und Vergleich über Max Frischs "Homo Faber" und Georg Büchners Drama "Dantons Tod" schreiben. Oder sie wählten die vergleichende Interpretation der beiden Gedichte "Herbstgefühl" von Georg Britting und "Der Herbst des Einsamen" von Georg Trakl. Thema für die Interpretation von Kurprosa war "Auf der Felsenkuppe" des Schriftstellers Christoph Meckel. Das Essay-Thema lautete "Macht der Sprache". Zur Analyse stand der Text des Freiburger Medienwissenschaftlers Bernhard Pörksen, "Wir Tugend-Terroristen" zur Auswahl. Die Abiturienten wurden in der Kursstufe von Kerstin Gotthardt und Sigrid Menzel-Ziefle auf das Deutsch-Abitur vorbereitet.

Die schriftlichen Abitursprüfungen dauern bis zum 5. Mai. "In dieser Woche ist wenigstens für die Abiturienten das Wetter gut", meint Schulleiterin Karin Kriesell im Hinblick auf den grauen Himmel, die kühlen Temperaturen und die angekündigten Schnee- und Regenschauer.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.