Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Kabel verläuft künftig in der Erde

Von
Der größte Teil der fast drei Kilometer langen Trasse, auf der bei Trillfingen eine 20 000-kV-Stromleitung in die Erde verlegt wird, ist bereits fertiggestellt.Foto: Netze BW Foto: Schwarzwälder Bote

Die Netze BW erneuert aktuell das 20 000-Volt-Netz zwischen Haigerloch und Starzach.

Haigerloch-Trillfingen/Starzach-Wachendorf. Für über eine halbe Million Euro lässt die EnBW-Tochter dazu knapp drei Kilometer moderne Erdkabel von Trillfingen in Richtung Wachendorf verlegen. Die bestehenden Freileitungen sollen im Anschluss abgebaut werden.

Nutzer der Kreisstraße K 7166 blieb die Baustelle auf dem Weg zum Hof Kremensee nicht verborgen: In den vergangenen Wochen wurde bereits ein großer Teil der gesamten Trasse fertiggestellt, die einige hundert Meter neben der Straße verläuft.

Zwischen dem Biotop und "Heilige Grub" und dem Rottenburger Weg am östlichen Ortsende von Trillfingen galt es zuvor, mit der gebotenen Vorsicht das Wasserschutzgebiet "Hirrlinger Mühlen" zu durchqueren. Zu beachten waren dabei insbesondere eine Reihe von Zeitfenstern, wie die für die Amphibienwanderungen.

Auch für den erfahrenen Projektierer der Netze BW, Armin Vosseler, "einmal mehr eine Herausforderung, die wir aber zusammen mit der Tiefbaufirma gut gemeistert haben". Ausdrücklich lobte er die konstruktive Rolle der Landratsämter in Tübingen und Balingen bei der Suche nach umweltverträglichen, aber auch realisierbaren Lösungen.

Ebenfalls bereits fertiggestellt ist ein etwa 600 Meter langes Teilstück, das von der Schaltstation östlich der Kreisstraße am Waldrand entlang bis zur Turmstation am Neuhauser Sträßle führt. Die soll noch im Frühjahr durch eine moderne Kompaktstation ersetzt werden, von der aus weiterhin die Güter Kremensee und Neuhaus mit Strom versorgt werden. In den nächsten Wochen zu verlegen sind noch einmal rund 600 Meter für die Verbindung mit dem bereits bis Kremensee reichenden Erdkabel. Dafür ist der dort verlaufende, leicht zu umgehende Wirtschaftsweg zeitweise voll zu sperren. Möglichst noch im Frühsommer sollen die neuen Erdkabel in Betrieb gehen. Im Anschluss wird die Netze BW die in die Jahre gekommenen und nicht mehr benötigten Freileitungen mit ihren 32 Masten sowie die beiden Stationen abbauen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haigerloch

Thomas Kost

Fax: 07433 901-829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.