Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Jetzige Reserven dürften bald weg sein

Von
Die Firma Schneider arbeitet derzeit an der Erschließung der letzten acht Bauplätze im Gruoler Baugebiet "Auf Hirschen I", danach soll es nach Wunsch des Ortschaftsrates so schnell wie möglich im Abschnitt "Auf Hirschen II" weitergehen.Foto: Kost Foto: Schwarzwälder Bote

Bauland bereitstellen: So wie in einigen anderen Haigerlocher Teilorten, ist das auch in Gruol ein sehnlicher Wunsch. Die rasche Erschließung des nächsten Abschnittes "Auf Hirschen" soll sich deshalb im nächstjährigen städtischen Haushalt niederschlagen.

Haigerloch-Gruol. Derzeit sind die Arbeiten zur Erschließung der letzten acht Bauplätze im Abschnitt "Auf Hirschen I" in vollem Gange. Ortsvorsteher Reiner Schullian und der Ortschaftsrat sind sich jedoch sehr sicher, dass dieses Angebot rasch weg sein wird und man deshalb nicht umhinkomme, zeitnah das Gebiet "Auf Hirschen II" (insgesamt etwa 35 Bauplätze) zu erschließen.

Deshalb soll die Stadt diese Maßnahme in ihren Haushalt fürs nächste Jahr aufnehmen. Was wäre noch in Gruol zu tun? "Die Sanierung des Rathauses ist überfällig", meinte Ortsvorsteher Schullian. Auch die Renovierung des Saalbaus Löwen ist ein Thema. Hier sind laut Schullian inzwischen die von der Stadt beauftragten Architekten dagewesen und hätten sich das Gebäude angesehen. Der Ortsvorsteher hofft, dass im Laufe des neuen Jahres die Ergebnisse dieser Untersuchung vorliegen, damit man wisse "wohin die Reise geht." Ortschafts- und Gemeinderat Alexander Siedler regte an, in den Haushalt 2021 eine erste Ansparrate für die Saal-Renovierung einzustellen. Auch das noch fehlende Teilstück auf dem Radweg durchs Stunzachtal nach Heiligenzimmern ist dem Gremium ein Anliegen, ebenso der Zustand der Feldwege. Hier herrscht vor allem auf dem Weg an der Himmelsleiter Handlungsbedarf, weil es dort tiefe Schlaglöcher gebe. Auch bei der Leichenhalle, so ein weiterer Vorschlag von Ortsvorsteher Schullian, sollte man reagieren, bevor der Zustand schlimmer werde.

Zu Beginn der Sitzung hatte der Ortsvorsteher auf den erfolgreichen Backtag mit jungen Frauen hingewiesen (wir haben berichtet). Eine Besprechung der Gruoler Vereinsvorstände sei im November geplant. Außerdem freute er sich, über die die Instandsetzung des Kriegerdenkmals.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading