Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch In wenigen Monaten wäre er 100 geworden

Von
Ernst Beuter (99) aus Trillfingen verstarb am vergangenen Samstag. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder-Bote

Haigerloch-Trillfingen. Trillfingen verlor am Samstag seinen dorfältesten Bürger: Ernst Beuter starb im Alter von 99 Jahren.

Er verschied nach einem Krankenhausaufenthalt in Albstadt und wenigen Tagen in einem Pflegeheim in Empfingen. Ernst Beuter war am 31. Januar 1914 als ältestes von insgesamt drei Kindern des Ehepaares Wilhelm und Richardine Kessler geboren worden.

Nach dem Besuch der Volksschule erlernte er bei Friseurmeister Albert Leger in Haigerloch das Friseurhandwerk. Nach der Lehre war er als Geselle im Friseurgeschäft tätig.

Am 16. August 1939 heiratete er Eleonore Hipp (†1998). Aus der Ehe entstammen die Töchter Renate Holderied und Irene Tietz. Keine zwei Wochen nach der Eheschließung wurde Ernst Beuter nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges jedoch zur Wehrmacht einberufen.

Viermal wurde Beuter während seiner Kriegseinsätze in Frankreich und Russland verwundet, 1943/44 kam er deshalb ins Heimatlazarett nach Bad Imnau, wo er gegen Ende des Krieges in französische Gefangenschaft geriet.

Wegen seiner Verletzungen konnte er seinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben, also sattelte Ernst Beuter um und absolvierte an einer Fachschule in Stuttgart eine kaufmännische Ausbildung.

Danach erhielt er eine Anstellung als Amtsgehilfe im Trillfinger Rathaus und übernahm 1949 bis zur Eingemeindung des Ortes nach Haigerloch als Gemeinderechner die Kassengeschäfte. Er wechselte dann zur Stadtkasse nach Haigerloch und wurde 1977 im Alter von 63 Jahren pensioniert.

Ernst Beuters große Leidenschaft bis ins hohe Alter war immer die Jagd und viele Jagdtrophäen an den Wänden in seinem Haus zeugten davon. Beuter war nicht nur Mitglied in der Kreisjägervereinigung Hechingen sondern auch im örtlichen Turn- und Sportverein und Musikverein. 16 Jahre lang leitete er als Vorsitzender den Radfahrverein "Germania" Trillfingen.

Der Rosenkranz für den VeVerstorbenen ist an diesem Donnerstag, 22. August, ab 13.30 Uhr in der Valentinskirche in Trillfingen, anschließend ist Seelenamt. Danach wird Ernst Beuter auf dem Friedhof in Trillfingen bestattet.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.