Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch In fünf Jahren hat sich sehr viel getan

Von
Auch ein Ziel, das in den vergangenen fünf Jahren in Weildorf erreicht wurde: Die Erschließung eines Schuppengebietes in den Heidwiesen. Archivfoto: Fechter Foto: Schwarzwälder Bote

Zeit, Bilanz zu ziehen: Zur seiner letzten Sitzung in der zu Ende gehenden Legislaturperiode traf sich der bisherige Weildorfer Ortschaftsrat.

Haigerloch-Weildorf. Es war die 46. Sitzung seit dessen Wahl im Jahr 2014 Das Gremium wird in dieser Form zwar am Freitag, 12. Juli noch einmal zusammenkommen, dann wird die Sitzung aber zweigeteilt sein: Nach den Verabschiedungen und Ehrungen von ausscheidenden Mitgliedern steht an diesem Tag die konstituierende Sitzung des neuen Weildorfer Ortschaftsrates an.

Viel habe sich in den letzten fünf Jahren getan, resümierte der scheidende Ortsvorsteher Markus Gauss. 2014, im ersten Jahr, standen gleich einige Höhepunkte an: Zunächst das zweite Dorffest, verbunden mit der Feier der 40-jährigen Freundschaft mit Weildorf in Oberbayern. Ein wichtiger Wunsch der Weildorfer Bevölkerung ging im selben Jahr mit der Installierung der Straßenbeleuchtung vom Ortsausgang Edelmannstraße bis zur Bushaltestelle am Butzengraben in Erfüllung.

Und, laut Markus Gauss für die Bevölkerung wohl am wichtigsten, 2014 kam auch das schnelle DSL nach Weildorf, was nach seiner Ansicht die Grundvoraussetzung für eine attraktive Wohngemeinde ist. 2015 wurden neue Spielgeräte für die Spielplätze angeschafft, im folgenden Jahr kam der erste Bauabschnitt des Schuppengebiets Heidwiesen. Die Straßenbeleuchtung in der Balinger Straße und in der Empfinge Straße wurde 2017 auf LED umgerüstet. 2017/2018 beriet der Rat über die Bebauungsplanänderung im Gewerbegebet Lichtäcker.

Als "tolles Projekt" bezeichnete Gauss die Gestaltung des Dorfplatzes neben der Backküche, wo mit wenig Mitteln, aber viel Engagement von Weildorfer Bürgern eine Brache zu einem schönen Plätzchen umgestaltet wurde. Die Feuerwehr freute sich 2018 über das neue Fahrzeug TSF-W, und der Bebauungsplan für das innerörtliche Wohngebiet Eichen mit vier Bauplätzen wurde auf den Weg gebracht. Auch der Aufstellungsbeschluss des Wohngebiets Trillfinger Steig II mit 19 Bauplätzen wurde vorbereitet.

Der Weildorfer Ortschaftsrat hat in den 46 Sitzungen 36 Baugesuche behandelt, laut Gauss eine stattliche Zahl. Es wurden fünf Wohnbauplätze und ein Schuppenbauplatz verkauft sowie zwei Gewerbebauplätze im "Lichtäcker".

Bei fünf Ortsbegehungen machten sich die Ortschaftsräte ein Bild vor Ort ein Bild darüber, was in der Gemeinde ansteht, dazu kamen fünf nichtöffentliche Vor-Ort-Termine.

Die Einwohnerzahl ist von 742 Ende 2014 auf 770 zum Ende des Jahres 2018 angestiegen.

Gauss teilte in der Sitzung noch mit, dass im ganzen Stadtgebiet die Brunnen aus Sicherheitsgründen mit Kiesmaterial aufgefüllt werden, damit die Wassertiefe auf maximal 40 Zentimeter abgesenkt wird. In Weildorf sind drei der vier Brunnen betroffen, und zwar die beiden Friedhofsbrunnen sowie den Dorfbrunnen in der Edelmannstraße.

Nicht berücksichtigt wurde laut dem Ortsvorsteher der Zuschussantrag ans Landesdenkmalamt für die Sanierung des Hagastalls. Stadtkämmerer Timo Müller werde aber zum 1. Oktober einen neuen Antrag einreichen.

Artikel bewerten
5
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.