Was für ein prächtiges Bild: In Hart versammelten sich gestern alle Haigerlocher Narrenvereine zum ersten gemeinsamen Narrenfest, weitere sollen folgen. Foto: Kost Foto: Schwarzwälder Bote

Fasnet: Erstes Treffen aller Vereine und Zünfte aus der ganzen Stadt in Hart wird zu einem Riesen-Fest

Besser hätte das Fest zum elften Geburtstag des Narrenvereins Hart nicht starten können.

Haigerloch-Hart. Alle elf Haigerlocher Narrenvereine vereinten sich gestern beim ersten gemeinsamen Treffen zu einer einzigen großen Narrenfamilie. Für die Stimmung sowohl in der Eichwaldhalle als auch im daran angebauten Barzelt konnte es nur eine Bewertung geben: bombastisch.

Ingo Biesinger, Schriftführer des Narrenvereins Hart war es, der die bestens gelaunten Narren begrüßte. Er freute sich sehr, dass die Resonanz auf das erste Treffen in dieser Form so groß war. "Hoffentlich war das nur der Start und es bleibt die nächsten 20 Jahre so", wünschte er sich.

Danach betraten alle Vereine die Bühne, von B bis Bad Imnau bis W wie Weildorf. Sie alle stellten mehr oder weniger ausführlich ihre Narrenfiguren und deren Geschichte dem Publikum vor und animierten zum Mitrufen des für jeden Ort typischen Narrenrufs.

Nach dem gemeinsamen Gruppenfoto – das erste überhaupt in dieser Art – war dann nur noch buntes Fasnetstreiben angesagt. Der Fanfarenzug Stetten spielte auf, ebenso die Weildorfer Notenquäler, die Schdonza-Bätscher aus Gruol und die Lomba-Kapell Hart/Engstlatt. Fetzige Showtänze gab’s natürlich auch und zwar präsentiert von der Juniorgarde und der Großen Garde aus Hart, dem Aubenger Ballett und dem Männerballett "Schälripple" aus Bad Imnau. Die Salzschlecker aus Stetten führten ihren etwas gemächlicheren Tanz vor.

Die Schaiblin-Hexen aus Stetten zeigten einen Sketch, die Imnauer Laibedal-Hexen sangen ein Lied. Und weil dieses Jahr ein Schaltjahr und Bräuteln ist, stellte die Narrenzunft Haigerloch diese mittlerweile 160-jährige Tradition ebenfalls vor.