Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Eyachtalschule kämpft gegen Fehlernährung

Von
Gut besucht war ein von der Eyachtalschule angebotener Vortrag mit dem Ernährungsexperten Sven Bach. Er wies die Eltern darauf hin, worauf zu achten ist, dass sich ihre Kinder gesund ernähren. Foto: Eyachtalschule Foto: Schwarzwälder Bote

Haigerloch. Vor wenigen Tagen lud die Eyachtalschule alle Eltern ihrer Schülerinnen und Schüler zu einem Vortrag des Diät- und Ernährungsberaters Sven Bach in die Aula des Schulzentrums ein.

Anlass für diesen Vortrag waren Beobachtungen der Pädagogen, wie die Schülerinnen und Schüler die Mittagspause im und um das Schulzentrum herum verbringen. Ihnen war dabei aufgefallen, dass sich eine wachsende Zahl von Kindern und Jugendlichen ein Mittagessen organisiert, das aus Chips, Gummibären, Energydrinks, Eistee und anderen ungesunden Lebensmitteln besteht.

Mit dieser gezielten Kampagne wollte die Schule aktiv an dieses Problem herangehen, um ein stärkeres Bewusstsein bei den Kindern und Jugendlichen zu schaffen und auch deren Eltern sensibilisieren, eine gesunde Ernährung stärker in den Blick zu nehmen.

Neben dem Elternvortrag erhielten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe sechs und sieben ebenfalls einen Vortrag am Vormittag. Ein weiterer Baustein bildet eine Schüler-Kochgruppe der Klassenstufe 8, die sich im Rahmen der Stärkenförderung ein Schuljahr lang mit Ernährung befassen wird. Diese Gruppe fertigte unter der Leitung der Lehrerin Marie-Luise Sohns zum Sven-Bach-Vortrag gesunde Schnitten an, die die Eltern vor und direkt nach dem Vortrag verköstigten durften.

Sven Bach, seit 20 Jahren als staatlich geprüfter Diätassistent tätig, schaffte es von Beginn an, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Mit lockeren Formulierungen aber ernst gemeinten Tipps und Hintergrundwissen, erreichte er die Gäste in besonderer Weise und glänzte in seinem Vortrag mit seinem unglaublich umfangreichen Wissen. Er zeigte exemplarisch Ernährungsfehler seiner Patienten auf und wie man aus dieser Falle herauskommt. Sven Bach war selbst lange stark übergewichtig und weiß wovon er redet.

Smoothies, "Quetschies" und andere "Super-Foods" kamen bei seinem Vortrag nicht gut weg. Der Ernährungsberater hielt ein Plädoyer für Obst und Gemüse. Man müsse nicht Chia-Samen, Açai-Beeren, Yacon-Wurzeln essen, um gesund zu bleiben. Günstiger und wesentlich gesünder wären regionale Produkte.

Ein besonderes Augenmerk warf Sven Bach auf süße Getränke. Hier würde eine Unmenge an Zucker innerhalb kürzester Zeit zu sich genommen, was den Körper über längere Zeit schädige. Auch die Gefahren der so genannten Light-Produkte erklärte der Ernährungs-Experte.

In seinem einstündigen Vortrag räumte er gründlich mit verschiedenen Mythen auf, zum Beispiel dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages wäre und Lebensmittel, die mit einem geringeren Zuckergehalt werben, nicht zwangsläufig gesünder seien.

Für die Ausführungen erhielt Bach großen Applaus von den Zuhörern in der voll besetzten Aula des Schulzentrums.

Die Eyachtalschule will im Laufe des Schuljahrs weitere Akzente im Bereich der gesunden Ernährung setzen. Hier ist der Ansatz der Schule, Angebote zu machen und nicht ausschließlich mit Verboten zu arbeiten. Ein großer Wunsch ist ein Trinkwasserspender im Aufenthaltsbereich für die Schülerschaft, worüber die Schulleitung bereits mit der Stadtverwaltung in Gesprächen ist. Die ersten Schritte in die richtige Richtung sind auf alle Fälle schon einmal gegangen.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haigerloch

Thomas Kost

Fax: 07433 901-829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.