Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Eine Truppe, die zusammenhält

Von
Die Vorstandschaft des Fischereivereins Gruol (von links): Schriftführer Klemens Siedler, Kassenwart Hans Pfister, Vereinschef Timo Siedler und dessen "Vize" Günther Robnitzki. Rechts: Ortsvorsteher Reiner Schullian.Foto: Bäurle Foto: Schwarzwälder Bote

Haigerloch-Gruol. Der Zusammenhalt im Fischereiverien Gruol funktioniert. Diese Feststellung traf der Vereinsvorsitzende Timo Siedler bei der Generalversammlung am Samstag in der Hütte am Bruckensee.

Dies war aus seiner Sicht vor allem bei der Landschafts- und Gewässerpflege beziehungsweise der Bewirtschaftung des vereinseigenen Bruckensees und der Stunzach wichtig, denn als Fischereiverein sei man fast das ganze Jahr über im Einsatz.

Schriftführer Klemens Siedler bezeichnete die Hockete am 1. Mai 2019 als "Volltreffer", diese war bei schönem Wetter gut besucht. Das Königsfischen am Bruckensee mit zehn Anglern gewann Günther Robnitzki.

Auch der Ausflug zur Fischzuchtanlage in Neuenburg war laut Siedler sehr informativ und bei der Dorfweihnacht servierten die Fischer aus ihrer Verkaufshütte heraus "Heiße Rote" und Glühwein. Das Jahr endete mit dem sehr gut besuchten Silvesterpaschen. Der Schriftführer erwähnte auch die Bachputzete und diverse Arbeitsdienste. Einige Sorgen bereitete den Gruoler Fischern ein an der Stunzach aufgetauchter Biber. Zum Schutz vor ihm wurde am Vereinsgelände am Bruckensee ein Zaun errichtet.

Laut Gewässerwart Tobias Reiser wurden im vergangenen Jahr an der Stunzach 112 Forellen, 16 Aale und 15 Döbel und am Bruckensee mehr als 110 Forellen, vier Zander, drei Aale und zwei Karpfen gefangen.

Kassenwart Hans Pfister vermeldete einen leichten Überschuss und verwies auf einen sehr guten Gesamtetat. Richard Schäfer hatte zusammen mit Heinrich Siedler die Kasse geprüft und lobte Pfisters Arbeit.

Gruols Ortsvorsteher Reiner Schullian führte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft herbei und lobte die Fischer dafür, dass sie sich so gut in die örtliche Vereinsgemeinschaft einbringen, er hob dabei auf die Bewirtung des Saalbaus und die Beteiligung an der Dorfweihnacht ab.

Die Ehrung für 30-jährige Vereinsmitgliedschaft wurde am Samstag Otto Maier zuteil, seit 20 Jahren dabei ist Jürgen Lehre. Beide waren bei der Generalversammlung jedoch nicht anwesend und bekommen ihre Ehrennadeln und Urkunden nachgereicht. Dieter Schneider, bis zum vergangenen Jahr neun Jahre erster Vorsitzender des Vereins und davor sechs Jahre Stellvertreter, war ebenfalls nicht präsent. Er wurde bei der Versammlung offiziell verabschiedet und darf sich noch über einen Geschenkkorb und Gutschein freuen.

Weiter wurde Hans-Jürgen Moll aus der Vorstandschaft verabschiedet, der Ende 2019 seinen Abschied als aktiver Fischer bekannt gegeben hatte. Auch er war nicht bei der Versammlung anwesend und wird bei Gelegenheit noch mit einem Präsentkorb bedacht. Moll ist Gründungsmitglied und bekleidete in der Vergangenheit unter anderem die Ämter des Vorsitzenden und Schriftführers.

Vorsitzender Timo Siedler teilte am Ende der Versammlung noch mit, dass man in diesem Jahr vier Jugendliche aufgenommen habe, das Engagement zur Gewinnung weiterer Jungfischer wolle man weiter vorantreiben und im kommenden Jahr soll es wieder einen Jugendwart geben.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.