Garry Fabian Foto: BW Foto: Schwarzwälder-Bote

Zeitgeschichte: Garry Fabian besucht nächsten Freitag Gymnasium und Synagoge

Haigerloch (kg). Als Junge hat er den Holocaust miterlebt, nun kommt Garry Fabian am Freitag, 25. November, nach Haigerloch, um mit jungen Menschen über die Ereignisse jener Zeit zu sprechen.

Garry Fabian, 1934 in Stuttgart geboren, kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Als Neunjähriger wird er gemeinsam mit seinen jüdischen Eltern in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert und dort erst drei Jahre später, am Ende des Krieges, befreit. Die Überlebenden seiner Familie wandern nach Australien aus und bauen sich dort eine neue Existenz auf.

Als fast 83-jähriger kommt er jetzt mit seiner Tochter Carole zurück, um wieder die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen. Diesem besonderen Schritt gehen Besuche von Garry Fabian in jüngster Vergangenheit voraus, bei denen er sich besonders im Dialog mit der jüngeren Generation verdient gemacht hat. Dafür überreichte ihm das Land Baden-Württemberg 2014 die Staufermedaille in Gold.

Sein Leben hat er in seinen Erinnerungen mit dem Titel "Blick zurück" packend erzählt. Am Freitag, 25. November, ist er dank einer Einladung des Gesprächskreises Ehemalige Synagoge in Haigerloch zu Gast. Vor der öffentlichen Veranstaltung am Abend (17 Uhr in der ehemaligen Synagoge) haben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums die Gelegenheit ab 10 Uhr in der Aula im Schulzentrum mit diesem besonderen Gast ins Gespräch zu kommen. Der SWR-Redakteur Joachim Auch, der eine 30-minütige Dokumentation über Garry Fabian gedreht hat, wird ebenfalls anwesend sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: