Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Ein bahnbrechendes Projekt für das Dorf

Von
Die Umgestaltung und Einweihung der Eichwaldhalle war 2019 das dominierende Thema in Hart. Archivfoto: Kost Foto: Schwarzwälder Bote

Keine Frage, das herausragende Projekt in Hart im vergangenen Jahr war der Abschluss der Sanierungsarbeiten an der Eichwaldhalle und deren Einweihung am 11. Oktober.

Haigerloch-Hart. Dieses Ereignis nahm deshalb im Jahresrückblick von Ortsvorsteher Thomas Bieger am Montag in der Ortschaftsratsitzung einen entsprechenden Stellenwert ein.

Bieger bezeichnete das Projekt als "eines der größten Investitionsvorhaben, das in Hart in den letzten Jahrzehnten verwirklicht worden ist". Es werde das Gemeindeleben noch in den nächsten Jahren prägen.

Der Ortsvorsteher dankte in diesem Zusammenhang besonders den fleißigen Helfern vom Förderverein, die in vielen Arbeitseinsätzen geholfen haben, die Halle fertig zu stellen: "Ohne den harten Kern dieser Helfer hätten wir die dem Förderverein gestellte Aufgabe nicht bewältigen können." Er meinte damit die geforderten rund 115 000 Euro, die in Form von Eigenleistungen und Geldspenden erbracht wurden.

Ebenfalls im Herbst konnte die neue Feuerwehrgarage fertiggestellt und bezogen werden. Die Übernahme des neuen Feuerwehrautos, übrigens das erste Wasser führende Fahrzeug in der Geschichte Harts, erfolgte bereits im Sommer. Damit sei die Harter Feuerwehr für die Herausforderungen der nächsten Jahre gerüstet, meinte Bieger, der auf die Gewinnung von Nachwuchskräften hofft.

Ein weiteres herausragendes Projekt, das nach langer Planungsphase fertiggestellt werden konnte, war die Neugestaltung des Grubbenbachs in der Ortsmitte. Damit sei ein schönes landschaftliches Gestaltungselement geschaffen worden, das zudem einen erheblichen ökologischen Mehrwert gegenüber der vorherigen Situation erzeugt habe, so Bieger. Auch die Überschwemmungen, die es zuvor öfters am alten Einlaufwerk gegeben habe, hätten nun ein Ende. Die Neugestaltung des Grubbenbachs und die neue Feuerwehrgarage seien richtige Kleinodien in der Ortsmitte geworden und hätten das ganze Ortsbild erheblich verbessert, freute sich Thomas Bieger.

Weiterhin konnten dank eines großzügigen Spenders auch zwei Feldkreuze in der Bahnhofstraße (An der Ecke zur Schönblickstraße und an der Kreuzung Hinter der Höhe) erneuert werden. Der Ortsvorsteher dankte dem Spender. Auch diese beiden prägenden Punkte am südlichen Ortsausgang tragen laut Bieger zur Verschönerung des Dorfbildes bei.

Thomas Biegers Blick richtete sich aber auch in die Zukunft. So war die Bushaltestelle Thema der Sitzung. Für die Überdachung der Schautafel dort läge nun die grundsätzliche Zusage sowohl der Seelsorgeeinheit Eyachtal – Haigerloch St. Anna als auch der Pfarrpfründestiftung der Erzdiözese Freiburg als Grundstückseigentümerin vor. Letztere wünsche sich für die endgültige Zusage noch eine Planskizze der Überdachung sowie eine Erweiterung des Überlassungsvertrages. In Bezug auf die Überdachung des Platzes bei der Schautafel könne sich Bieger eine dezente Glasüberdachung vorstellen. Die Kosten für eine Überdachung sollen bei der Stadt beantragt werden.

Weiterhin wies Ortsvorsteher Bieger auf das Fest zum elfjährigen Bestehen des Narrenvereins Hart am kommenden Wochenende hin. Allein zum Umzug am Sonntagnachmittag werden 60 Gruppen mit 2500 Hästrägern erwartet.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haigerloch

Thomas Kost

Fax: 07433 901-829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.