15 Haigerlocher Gymnasiasten wurden zu Medienmentoren ausgebildet

Von Sandra Zopf

Haigerloch. In den letzten drei Monaten wurden sechs Schülerinnen und neun Schüler am Haigerlocher Gymnasium zu Medienmentoren ausgebildet.

In Kooperation mit Achim Behr (Medienpädagoge des Landesmedienzentrums) lernten Schülerinnen und Schüler der siebten bis zehnten Klasse viel über die praktische Anwendung von Bild- und Audiobearbeitung, Filmsprache und Videoschnitt, aber auch wie man ein Hörspiel produziert und ein Projekt vorstellt.

Sie alle nahmen an einem so genannten SMEP-Kurs teil. SMEP steht für "Schüler-Medienmentoren-Programm" und ist ein Angebot des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg. und wird vom Kultusministerium gefördert. Es ist Teil der Initiative "Kindermedienland Baden-Württemberg" der Landesregierung in Kooperation mit der Landesanstalt für Kommunikation (LFK), dem SWR, dem Landesmedienzentrum (LMZ) und der Medien- und Filmgesellschaft.

Die Ausbildung erfolgt an der Schule, aber durch einen externen Medienpädagogen. Die "Smeppper" werden in acht Sitzungen in unterschiedlichen Medienbereichen theoretisch und praktisch unterrichtet. Das Programm umfasst insgesamt vier Module: Print (Verfassen/Gestalten von Texten), Audio (Erstellen und Bearbeiten von Hördateien), Video (Erstellen und Bearbeiten von Filmen) und Präsentation. Wichtig dabei ist, dass die "Smepper" dies nicht nur zum eigenen Vergnügen machen, sondern sich einverstanden erklären, ihr Wissen als Mentoren ihren Mitschülerinnen und der Lehrerschaft zur Verfügung zu stellen.

Die Begeisterung unter den Teilnehmern und Teilnehmerinnen war groß und die Stimmung im Kurs war immer heiter. Bei der Verabschiedung von Schulleiter Helmut Opferkuch stellte ein kleiner Film das Können der "Smepper" bereits unter Beweis. Die Koordination der "Smepper" übernimmt Lehrerin Mechthild Fingerle, damit auch im nächsten Schuljahr weitere Medienprojekte das Schulleben bereichern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: