Foto: Schwarzwälder Bote

Heimat: Nach dem Bildstöckle soll die Sanierung weiterer Weildorfer Feldkreuze angegegangen werden

Großzügige Spenden von Privatpersonen, von der Volksbank sowie von Firmen für den Erhalt des "Bildstöckle" in der Edelmannstraße ergaben einen schönen Überschuss. Damit lässt sich nun mindesten ein weiterer Feldkreuz sanieren.

Haigerloch-Weildorf. Wie bereits berichtet, war der von Karola Stocker und dem stellvertretenden Ortsvorsteher Armin Hipp gestartete Spendenaufruf für das "Bildstöckle" so erfolgreich, dass nun noch Geld für die Sanierung von mindestens einem Feldkreuz übrig ist.

Stocker und Hipp wollen auf dieser Basis die Sanierung weiterer Feldkreuze voran bringen. Von denen gibt es auf Gemarkung Weildorf einige. Zum Beispiel das Steinerne Kreuz bei der überdachten Bushaltestelle (Butzengraben) oder das Kleindenkmal unterhalb der Tannenburghöfe.

Karola Stocker und Armin Hipp trafen sich darum kürzlich mit Bürgermeister Heinrich Götz zu einer Besprechung, damit alles seine Richtigkeit hat. Man einigte sich darauf, das bisherige Spendenkonto unter dem Namen "Sanierung Feldkreuze Weildorf" bei der Volksbank Hohenzollern-Balingen weiterzuführen (siehe Info).

Vorgesehen ist erst mal die Restaurierung eines der beiden Feldkreuze, welches genau, steht noch nicht eindeutig fest, das ist auch eine Kostenfrage. An beiden gibt es einiges an Steinmetzarbeiten zu tun und so nimmt man gerne noch weitere Spenden entgegen, um dann beide vor dem weiteren Verfall bewahren zu können. Steinmetzmeister Paulus Roth hat bereits entsprechende Kostenvoranschläge erstellt.

Feldkreuze, ebenso wie Bildstöcke, sind von alters her sichtbare Zeichen der Religiosität des Volkes. Sie waren Symbole dafür, dass um Schutz für die Fluren und damit auch um den Schutz der Felder, besonders vor Unwettern mit ihren schlimmen Folgen, gebeten wurde. Oft geschah dies auch in Form von Flurprozessionen.

Das erfolgreiche Einbringen der Ernte war früher im bäuerlichen Leben von existenzieller Bedeutung für Mensch und Tier. Übrigens findet das trefflich restaurierte "Bildstöckle" am Ende der Edelmannstraße wieder viel Beachtung. Fußgänger halten kurz an, manchmal steigen auch Kinder die Stufen empor, um sich die Figur des Heilands mit dem goldenen Herzen aus der Nähe anzuschauen.

Weitere Informationen: "Sanierung Feldkreuze Weildorf" / Volksbank Hohenzollern-Balingen, IBAN: DE 38641632250010 4300 08 /BIC: GENODESIVH

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: