Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Der Platzmangel macht Sorgen

Von
Für das alte Bittelbronner Pfarrhaus, das die Kindergartenkinder beherbergt, wünscht sich der Ortschaftsrat Bittelbronn einen kleinen Anbau. Foto: Bäurle Foto: Schwarzwälder Bote

Haigerloch-Bittelbronn. In Bittelbronner Ortschaftsrat am Montag wurde das Thema Kindergarten angesprochen. Ortsvorsteher Gerd Klingler macht vor allem der Platzmangel Sorgen. So steht zum Beispiel für die Erzieherinnen weder ein separater Büroraum noch ein Wickelmöglichkeit zur Verfügung. Die Kleinsten müssten teils auf dem Boden gewickelt werden.

Zwar dürften die Kinder bald wieder den Raum im Obergeschoss des Gebäudes nutzen, welcher der Kirche gehört, einen kleinen Anbau an der Seite des Kindergartens zur Verbesserung der Situation sollte aus Sicht des Ortsvorstehers jedoch möglich sein. Über die Problematik hat Gerd Klingler auch schon mit Bürgermeister Heinrich Götz gesprochen.

Die Kindergartenbedarfsplanung (wir werden noch berichten) war einen Tag nach der Bittelbronner Ratssitzung auch Thema im Gemeinderat, allerdings wurde dort nicht über eine in der Planung erwähnte "Vision" der Stadtverwaltung gesprochen, für Bittelbronn und Weildorf einen gemeinsamen Kindergarten zu bauen.

In der Bürgerfragestunde kam erneut der schlechte Wasserdruck im Ort zur Sprache. Teils sei schon bei 1,4 bar Schluss, meinte ein Bürger. Auch Ortsvorsteher Gerd Klingler teilte die Meinung, dass der Wasserdruck einfach zu schwach sei und etwas geschehen müsse. Er wolle Bewegung in die Sache bringen.

Ortschaftsrat Bernd Schäfer bemängelte in diesem Zusammenhang die Trübungen des Wassers aufgrund des hohen Alters der Leitungen. Schäfer wünschte sich außerdem, dass der Wasserturm endlich gestrichen werde. Dies, so Klingler, sei in den Haushaltsplan aufgenommen worden.

Bezüglich des Waldwirtschaftsplans 2021 sprach Klingler von einem geplanten Einschlag von 30 Festmetern im nächsten Jahr im Bittelbronner Wald, dies sei der geringste Einschlag im Raum Haigerloch.

Der Ortsvorsteher sprach auch die Gestaltung der frei werdenden Fläche nach dem Abriss des Hauses Kirchplatz 2 an. Man habe jetzt einen Landschaftsgärtner an der Hand, der kostenlos die Planung übernehme und sich mit Ideen für den Platz noch einbringen möchte. Klar sei laut Klingler, dass es eine schöne und möglichst grün gestaltete Fläche geben soll, man werde sicher nicht alles zubetonieren. Für den Abriss des Gebäudes werde es bald einen Termin geben.

Weiter beschäftigte den Bittelbronner Rat der Maschinenschuppen am westlichen Ortsrand Richtung Bauernfeld Dieser war einsturzgefährdet, ist aber nach einer Reparatur jetzt wieder stabil. Nun soll er neu verpachtet werden, bewerben darf sich jeder. Der Ortsvorsteher befürwortet aber eine Nutzung zur Unterbringung von Geräten oder für landwirtschaftliche Zwecke. Zudem wurde darüber informiert, dass es am Friedhof nahe des Wanderschildes bald eine Hundetoilette geben wird.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.