Mit dem Auto in Personengruppe gerast: Ermittlungen wegen versuchten Totschlags.

Haigerloch-Trillfingen - Nach einer Schlägerei zwischen einer Gruppe von Skinheads und Besuchern einer Showtanz-Veranstaltung in Trillfingen ermittelt die Polizei wegen versuchten Totschlags gegen einen 22-jährigen Mann.

Am Sonntagmorgen gegen 3.30 Uhr hatten sich Festbesucher nach Ende der Veranstaltung im Freien aufgehalten, es kam zur Auseinandersetzung mit einer Gruppe Skinheads. Ein Beteiligter aus der Skinhead-Gruppe setzte sich in sein in der Nähe geparktes Auto und fuhr in Begleitung seiner 20-jährigen Freundin gegen eine Personengruppe. Zeugenaussagen zufolge hielt er in einem Abstand von ein bis zwei Metern vor der Gruppe an, fuhr daraufhin wieder los und erfasste mit dem Fahrzeug drei Männer. Diese zogen sich dadurch Quetschungen, Risswunden und starke Prellungen zu.

Im Anschluss stellte der Beschuldigte den Pkw unweit vom Tatort entfernt ab und ging zurück. Durch eintreffende Polizeibeamte wurden er sowie drei weitere männliche Mitglieder der Skinhead-Gruppe und eine Frau vorläufig festgenommen. Das Tatfahrzeug konnte im Rahmen der sofortigen Fahndung sichergestellt werden.

Mit Ausnahme des 22-jährigen Hauptbeschuldigten waren alle Beteiligten - sowohl die Beschuldigten wie auch die Geschädigten - zum Teil erheblich alkoholisiert.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen wurden bei der Schlägerei und durch den Pkw fünf Personen aus Haigerloch im Alter zwischen 21 und 24 Jahren verletzt. Auf Seiten der Angehörigen der rechten Szene wurden zwei Personen leicht verletzt. Zu dieser Gruppierung zählten fünf Männer im Alter zwischen 17 und 34 Jahren und zwei Frauen im Alter von 20 und 26 Jahren, vier von ihnen wohnen im Zollernalbkreis.

Am Montag wurde der 22-jährige Beschuldigte dem Haftrichter beim Amtsgericht Hechingen vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Die weiteren Tatverdächtigen wurden noch am Sonntag wieder auf freien Fuß gesetzt.

Bislang ist Polizeiangaben zufolge unklar, weshalb es zu der Auseinandersetzung gekommen war. Die Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei arbeitet mit hohem personellem Aufwand an der Klärung dieser Straftaten und bittet Personen, die sich zur Tatzeit am Tatort aufhielten, sich mit der Polizei in Balingen, Telefon 07433/264-0, in Verbindung zu setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: