Schulleiter Norbert Kantimm überreicht Preisträgerin Annalena Huber ihr Abiturzeugnis samt Buchgeschenk.Foto: Seng Foto: Schwarzwälder Bote

Gymnasium Meßstetten: Zum Abschluss gibt es die Zeugnisse: Drei Schüler erreichen die Traumnote 1,0

Meßstetten. Getreu dem Motto "Abivengers – mit dem Abi in den Händen werden Helden zu Legenden!" haben 34 Abiturienten des Gymnasiums Meßstetten ihre Hochschulreife erreicht und damit tatsächlich Heldenhaftes vollbracht – schließlich waren die beiden Oberstufenjahre geprägt von den Schwierigkeiten der Coronavirus-Pandemie.

Schulleiter Norbert Kantimm betonte, dass der Weg zur allgemeinen Hochschulreife unter deutlich erschwerten Bedingungen bestritten werden musste. Drei von vier Kurshalbjahren wurden von der Pandemie überschattet, was neben der schulischen Umstellung auf zeitweisen Fernunterricht gerade für diese Altersklasse auch eine Belastung des sozialen Miteinanders war. Umso schöner war es, dass die aktuell niedrigen Inzidenzwerte eine Abschlussfeier mit den Absolventen, ihren Familien und Lehrkräften in der Festhalle zugelassen hat.

Die 34 Schüler haben eine Durchschnittsnote von 2,4 erreicht; Valerie Angst, Annalena Huber und Markus Mengis schlossen ihr Abitur mit der Bestnote 1,0 ab. Judith Weigelt und Laura Mattulat führten die Gäste charmant durch den Abend. Die musikalische Umrahmung der Feier lag in den Händen von Judith Weigelt (Gesang und Gitarre) und Viola Zeiger (Klavier), unterstützt von Moritz Neher aus der 8a am Schlagzeug.

Kantimm wünschte sich und vor allem den Abiturienten, dass sie sich von einzelnen Superhelden zu Helden der Gesellschaft entwickeln, mit heldenhaften Tugenden und Fähigkeiten: Mut, Hilfsbereitschaft, Engagement nicht nur für sich, sondern auch für andere.

Elternbeiratsvorsitzender Oliver Rentschler und Dirk Egger, Vorsitzender des Fördervereins, sprachen Grußworte und verwiesen auf die positive Seite der krisenbedingten Veränderungen. So mussten die Abiturienten die Relevanz eines selbstständigen, selbst organisierten Lernens und Handelns früh kennenlernen, was später eine Bereicherung sein könne.

Zwölf Jahre Schulzeit gipfelten in der Übergabe der Zeugnisse mit Preisen und Belobigungen sowie der Sonderpreise durch Norbert Kantimm, seinen Stellvertreter Arne Jessen und die beiden Tutoren Marc Peter und Raphaela Esprester-Bauer.

Valerie Angst wurde mit dem Preis für das beste Abitur, gestiftet von der Firma Interstuhl, dem Scheffelpreis im Fach Deutsch, dem Preis der Landeszentrale für politische Bildung für herausragende Leistungen in Gemeinschaftskunde und den schulinternen Preisen für Englisch und Spanisch ausgezeichnet. Annalena Huber wurde wegen ihrer herausragende Leistungen und ihrer positiven Persönlichkeit für die Studienstiftung des deutschen Volkes empfohlen und hat den Preis für die besten Leistungen im sprachlich-künstlerischen Bereich, gestiftet von der Firma Sanetta, erhalten. Pfarrer Reinhard Schuttkowski überreichte ihr zudem den Paul-Schempp-Preis der evangelischen Landeskirche.

Markus Mengis freute sich über den Bischoff-Sproll-Preis für herausragende Leistungen im Fach katholische Religionslehre, den Preis der besten Leistung im mathematisch-naturwissenschaftlichen Aufgabenfeld – gestiftet von der Firma Mattes & Ammann –, sowie über die Nominierung für ein Stipendium der Studienförderung des Cusanuswerks. Zudem erhielt Marco Clesle den Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für herausragende Leistungen in Physik und zusammen mit Annalena Huber und Markus Mengis den äquivalenten Preis in Chemie.

Preise kommen auch von weit her

Die beste Leistung im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld – Preis der Firmen Sanetta und Mattes & Ammann – erbrachte Dorothea Narr; den Preis der deutschen Mathematikervereinigung bekam Theresa Nowacki. Die größte Leistungssteigerung ab Klasse 10 zeigte Hannah Bodmer und wurde dafür vom Förderverein des Gymnasiums Meßstetten belohnt. Ebenso wurde das mehrjährige Engagement in der Schülerbücherei von Laureen Gvozdenac gewürdigt.

Der Abiturientin Laura Mattulat gelang schließlich mit ihrer souverän vorgetragenen und stilistisch begeisternden Rede der krönende Abschluss. Mit einem selbstironischen Blick auf die eigenen Schwächen und einem ehrlichen Dank an die Lehrkräfte, und die Schule behielt sie das letzte Wort.

Das Abitur bestanden haben Valerie Angst, Anastasia Belobabic, Vanessa Bitzer, Hannah Bodmer, Laetitia Chasseloup De Chatillon, Marco Clesle, Fabian Graf, Laureen Gvozdenac, Stefanie Handschuh, Annalena Huber, Sultan Kilic, Alexandra Kohle, Laura Mattulat, Max Matzat, Markus Mengis, Michaela Moser, Patricia Moser, Dorothea Narr, Theresa Nowacki, Sentaine Obermeier, Jan-Luca Reimann, Setha Rithvixay, Jonathan Roth, Simelia Salvo, Noah Siber, Pia Siber, Dara Soun, Sarah Stingel, Melissa Sundara, Alina Wäschle, Judith Weigelt und Nina Zirkel.