Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gutach Zwei Mitfahrbänkle nehmen Betrieb auf

Von
In Gutach besteht jetzt die Möglichkeit, sitzend in Richtung Hornberg oder Hausach zu trampen. Das Bild zeigt das Mitfahrbänkle in Richtung Hornberg, das eine Kanone ziert. Foto: Weimer

Gutach - Zwei Mitfahrbänkle sind in Gutach jetzt offiziell in Betrieb gegangen. Ab sofort ist es möglich, von der Bollenhutgemeinde in Richtung Hornberg oder Hausach "sitzend zu trampen", wie Bürgermeister Siegfried Eckert bei einer kleinen Feierstunde sagte.

Der Wunsch nach Mitfahrbänkle in Richtung Hausach, Hornberg und Wolfach sei im Rahmen der Veranstaltung "Gemeinde trifft... Senioren" entstanden, berichtete Eckert. Da es oftmals an Busverbindungen oder Angehörigen fehlt, die diejenigen ohne Führerschein oder Auto in die Nachbarorte fahren, und gerade die älteren Bürger beispielsweise für Einkäufe oder Besuche selbstständig bleiben möchten, nahm sich die Gemeinde diesem Wunsch an. Nach Gesprächen mit den Bürgermeistern aus Hornberg, Hausach und Wolfach wurde schnell klar, dass auch diese sich an dem "Mitfahrbänkle-Netz" zwischen den Orten beteiligen möchten.

Kanone ziert Bank vor Gemeindehaus

Das Prinzip der Mitfahrbänkle ist denkbar einfach: An bislang zwei Stellen in Gutach steht jeweils eine handgeschnitzte Bank, gestaltet von Simon Echle aus Oberwolfach. Die vor dem Gutacher Gemeindehaus ziert eine Kanone: Wer sich auf die Bank setzt, signalisiert damit, dass er eine Mitfahrgelegenheit nach Hornberg sucht. Autofahrer können halten und die Person mitnehmen. In Hornberg steht das Gegenstück an der Zufahrt zum Seniorenheim "Am Schofferpark". Eine zweite Bank, die die "Burg Husen" ziert und vor dem Gebäude an der Hauptstraße 42 steht, ist für diejenigen gedacht, die eine Mitfahrgelegenheit nach Hausach zum Bahnhof benötigen.

Im Beisein von Forstrevierleiter Frank Werstein und Hornbergs Bürgermeister Scheffold dankte Bürgermeister Eckert den Schwestern Gabriele Aberle und Sabine Moser, die mit ihren Geschwistern dafür sorgten, dass im Namen ihrer verstorbenen Eltern Hans und Hedwig Kaltenbach die Bänkle gestiftet werden. Das Einrichten der Mitfahrbänkle sei ein Anliegen ihrer Eltern gewesen, die in diesem Jahr gestorben sind. Die Geschwister beschlossen daher, bei den Beerdigungen auf Blumen und Kränze zu verzichten und spendeten stattdessen das Geld für die Mitfahrbänkle, wie Gabriele Aberle und Sabine Moser berichteten. Sie würden sich über eine Glasabdeckung über den Bänken freuen.

"Ich hoffe, dass dieses Angebot gut angenommen wird und auch die Hemmschwelle bei der Nutzung sinkt", sagte Hornbergs Bürgermeister Scheffold, der Gutach "ganz viele Mitfahrer" wünschte.

Die dritte Bank in Richtung Wolfach wird derzeit noch von Simon Echle gestaltet und wird neben dem Mitfahrbänkle in Richtung Hausach (Hauptstraße 42) aufgebaut. Das Alleinstellungsmerkmal der handgeschnitzten Bank soll ein Wolf sein, informierte Bürgermeister Siegfried Eckert.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hornberg/Gutach

Lena Weimer

Fax: 07832 9752-15

Ihre Redaktion vor Ort Wolfach

Katharina Beule

Fax: 07832 9752-15

Ihre Redaktion vor Ort Hausach

Charlotte Reinhard

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.