Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gutach Zerstückelte Frösche schockieren Gemeinde

Von
Die Frösche halten sich gern im Löschteich "Untere Grub" auf. Foto: Gemeinde

Gutach - Nach einer "abscheulichen Tat" sucht die Gemeinde Gutach Zeugen: Am Löschteich "Untere Grub" sind bis zu zehn Frösche "bis ins Kleinste zerstückelt" worden.

Der Löschteich habe sich in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem beliebten Biotop entwickelt. Unter anderem seien dort schon Ringelnattern, Frösche, Kröten, Enten und zahlreiche verschiedene Wasserinsekten entdeckt worden, informiert die Gemeinde in einer Mitteilung. "Viele Anwohner und Besucher erfreuen sich an dem Artenreichtum, der dort anzutreffen ist", heißt es in der Mitteilung. In jüngster Zeit seien mehrfach bis zu drei Jungen aufgefallen, die Frösche und Kröten aus dem Wasser des Teichs fischten.

Die Gemeindeverwaltung wurde nun darüber informiert, dass am Löschteich in der "Unteren Grub" grausame Tierquälereien stattgefunden haben: Bis zu zehn Frösche lagen bis ins Kleinste zerstückelt am Uferrand. Die Fotos der getöten Frösche liegen der Gemeindeverwaltung vor, sie seien schockierend. "Der Anblick dieser bedauernswerten Lebewesen ist völlig unbegreiflich und eine wirklich grausame Tat", schreibt die Gemeinde.

Vergehen gegen Naturschutz

Abgesehen davon, dass die Tat moralisch höchst verwerflich ist, stehen die Tiere zudem unter Naturschutz und dürfen in ihrem natürlichen Verhalten weder gestört, geschweige denn getötet werden, führt die Gemeinde aus. Tierquälereien und Verstöße gegen das Naturschutzgesetz werden demnach entsprechend geahndet und bestraft.

Die Gemeinde fragt: "Wer hat etwas gesehen? Wer kann Hinweise geben, die zur Aufklärung führen?". Vertrauliche Hinweise zu dem Vorfall nimmt Gutachs Hauptamtsleiter Fritz Ruf unter der Telefonnummer 07833/93 88 88 entgegen.

Artikel bewerten
28
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hornberg/Gutach

Lena Stangenberg

Fax: 07832 9752-15
2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.