Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gutach Vogtsbauernhof: Besucherzahlen sinken drastisch

Von
Auf dem Gelände des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof gelten wegen der Corona-Pandemie neue Spielregeln. Die Gäste halten sich vorbildlich daran, berichtet Leiterin Margit Langer. Foto: Freilichtmuseum Vogtsbauernhof

Gutach - Vor etwas mehr als zwei Wochen ist das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in die Saison gestartet. Das nicht nur verspätet, sondern auch unter besonderen Vorkehrungen. Wie lief der Einstieg unter Corona-Bedingungen?

"Insgesamt kommen momentan etwa 30 Prozent der üblichen Gäste", berichtet Leiterin Margit Langer im Gespräch mit unserer Zeitung. Die im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie festgelegte Kapazitätsgrenze sei noch an keinem Öffnungstag erreicht worden. Diese liegt bei 1000 Personen, die sich gleichzeitig auf dem Gelände aufhalten dürfen. "Wartezeiten gibt es momentan also keine für unsere Gäste", macht Langer deutlich.

Ein spontaner Besuch des Vogtsbauernhofs ist möglich

Wer möchte, kann seine Eintrittskarten einfach per E-Mail oder Telefon vorreservieren. Nötig ist das laut Langer aber nicht – "es gibt keine Engpässe". Gäste können spontan vorbei kommen. "Wir gehen auch davon aus, dass die Situation noch länger so bleibt", blickt die Museumsleiterin voraus. Denn größere Reisegruppen oder gar Busreise-Tourismus sind in der aktuellen Situation nicht möglich.

Allein der Gruppen-Reiseverkehr aber macht gut 30 Prozent des jährlichen Gästeaufkommens im Vogtsbauernhof aus. Ein ähnlich großer Teil der Zahlen entfällt auf Touristen aus dem Ausland. Gerade Frankreich sei ein großer Markt für das Museum, erzählt Langer. "Von daher freuen wir uns auf die Grenzöffnungen, die für den 15. Juni vorgesehen sind", sagt sie. Ohnehin freue die Belegschaft sich über die Besucher – auch wenn es, wie die Leiterin zugibt, durchaus noch mehr sein dürften. Für den Sommer geht Langer davon aus, dass der Inlandstourismus zunimmt und hofft, dass das Museum davon profitieren wird. Den Rückgang der Besucherzahl werde der Vogtsbauernhof aber nicht kompensieren können, das sei jetzt schon klar.

Lage wird immer wieder neu bewertet

Der aktuellen Situation angepasst sollen bald erste Veranstaltungen auf dem Gelände wieder möglich sein, blickt Langer voraus. Wie überall werde die Corona-Situation auch im Museum immer wieder neu bewertet und entsprechend reagiert.

Und die Stimmung? "Wir freuen uns natürlich, dass wir öffnen dürfen", sagt Langer. Auch die Gäste würden das zu schätzen wissen, die Atmosphäre auf dem Gelände sei derzeit sehr entspannt.

Verschiedene Angebote im Museum dürfen wegen des Infektionsrisikos momentan nicht öffnen. Davon ist beispielsweise der interaktive "Dachboden der Kindheit" betroffen. Aber auch dafür hätten die Besucher vollstes Verständnis. Zudem bietet der Vogtsbauernhof verschiedene alternative Angebote von einer App bis zur Rallye, die gut ankommen.

Atmosphäre auf dem Gelände ist "sehr entspannt"

Ein Großteil von ihnen halte sich problemlos an die Regeln, wozu auch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Gebäuden gehört. Auf dem Freigelände ist dies nicht erforderlich. Langers Einschätzung nach schätzen die Besucher sehr, dass der Vogtsbauernhof ihnen im Moment "ein Stück Normalität" bietet. Sehr freue sie und ihr Team, dass sie von den Gästen viel Lob bekommen. Und das kann sie nur zurückgeben: "Die meisten Besucher verhalten sich vorbildlich und sie sind wirklich toll."

Das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof hat einige neue Regeln aufgestellt, damit der Besuch während der Corona-Pandemie weiter möglich ist. Laut Internetseite sind dies unter anderem folgende Punkte: Veranstaltungen, Programme oder Führungen finden bis auf Weiteres nicht statt. Interaktive Innenbereiche wie die Museumswerkstatt, die Menne-Tenne, der "Dachboden der Kindheit" und das Waldlabyrinth sind geschlossen. Die historischen Gebäude dürfen nur mit Mund-Nasen-Schutz besichtigt werden. Eine Wegeführung in den Häusern ist ausgeschildert.   Auf dem Außengelände ist der Mund-Nasen-Schutz laut Margit Langer nicht erforderlich. Die Spielplätze sind geöffnet. Es gilt eine Personenbeschränkung.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hornberg/Gutach

Lena Weimer

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.