Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gutach Vogtsbauernhof: 40 Darsteller stellen Schlacht nach

Von

Gutach - Mit Kanonendonner, Gewehrsalven und viel Pulverdampf haben am Sonntag etwa 40 Darsteller in historischen Gewändern die blutige Niederschlagung der Badischen Revolution von 1848/49 im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof nachgestellt.

Bereits ein halbes Dutzend Mal fand diese "Schlacht" auf dem Gelände des Freilichtmuseums statt und natürlich musste sich auch dieses Mal der wilde Haufen der Offenburger "Hecker-Gruppe" den vereinten Kräften der preußischen Truppen geschlagen geben.

Thomas Hafen erklärt die Hintergründe

Auf den Zuschauerrängen gab Thomas Hafen, der wissenschaftliche Leiter des Freilichtmuseums, bereitwillig Auskunft über den historischen Hintergrund der "lebendigen Landeskunde".

Mit schwarz-rot-goldenen Schärpen, dem roten Halstuch und natürlich dem berühmten Hecker-Hut mit Fasanen- und Hahnenfeder auf dem Kopf verschanzten sich die wackeren Handwerksleute und Bürger um ihren Anführer Eugen Winkler mit dem Freiheitsruf auf den Lippen hinter den Barrikaden aus umgestürzten Handkarren und hielten mit Kanonenschüssen und Vorderlader-Gewehren die preußischen Truppen auf Abstand.

Ein Soldat der Truppen des Badischen Großherzogs hatte die Fronten gewechselt und unterstützte als Überläufer in der Uniform des Großherzoglichen Badischen Jäger-Bataillons die Freischärler. Mit dem Eintreffen der der Kavallerie – dargestellt durch fünf Berittene der Bürgergarde Gengenbach, Kommandant Werner Friedmann nahm als einfacher Musketenträger an dem Schauspiel teil – wendete sich das Glück. Es gelang den Preußischen Truppen – dargestellt von der Bürgerwehr Riedlingen unter der Kommandantur von Hauptmann Peter Bucher und Oberleutnant Albert Kappeler – schließlich die Niederschlagung des Aufstands.

Für das Abfeuern der historischen Vorderlader-Gewehre ist für die Darsteller der Besuch eines eineinhalbtägigen Lehrgangs zum Umgang mit Schwarzpulver Pflicht. Dem Gehörschutz wird dabei besondere Aufmerksamkeit geschenkt. So bekam auch der "Berichterstatter" des Schwarzwälder Boten ein Pärchen Gehörschutzstopfen in die Hand gedrückt.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hornberg/Gutach

Lena Weimer

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.