Der E-Wagen der Praxis von Andrea Rohr hat nun die Leader-Plakette bekommen. Foto: Kornfeld Foto: Schwarzwälder Bote

Versorgung: Neuer Wagen für Gutacher Hausarztpraxis ist "Leader"-gefördert / Urkunde überreicht

Das neue E-Auto der Gutacher Hausarztpraxis von Andrea Rohr ist seit drei Wochen endlich da und leistet bereits täglich gute Dienste. Nun wurde die "Leader"-Förderplakette Verein Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald überreicht.

Gutach. "Leader"-Vorsitzender Henry Heller und Geschäftsstellenleiterin Julia Kiefer überreichten Andrea Rohr vor ihrer Praxis in der Gutacher Hauptstraße die entsprechende Urkunde. Groß war die Freude bei der Ärztin und ihrem Team sowie Bürgermeister Siegfried Eckert.

Lieferung hat sehr lange gedauert

"Der Wagen ist täglich im Radius Hornberg, Gutach und Hausach im Einsatz", so Andrea Rohr. Sie "tankt" das E-Auto abends zu Hause auf, erzählt sie. Zu dem Wagen gehört auch ein I-Pad, das der Ärztin und ihrem Team bei Hausbesuchen gute Dienste leistet.

Heller verwies auf einige Klippen, die bei der Förderung zu überwinden waren. So wurde zwar schon im April entschieden, dass der Wagen gefördert werden sollte, die Lieferung des Autos dauerte dann jedoch coronabedingt extrem lange, so dass es ungewiss war, ob Bund und Land ihren Anteil an der Summe leisten würden. Die geförderten Projekte müssen normalerweise innerhalb eines Jahres umgesetzt werden.

Umso größer war nun die Freude, dass es noch geklappt hat. Heller betonte die Kombination von Laptop und E-Auto sei eine wertvolle Sache auch für die älteren Bürger. Er wünschte immer eine "gute Fahrt, wenn auch wenige Fahrten" und betonte die Gutacher könnten sich nun gut beschützt fühlen.

"Ich freue mich immer, wenn Geschenke und Förderungen nach Gutach kommen", betonte Bürgermeister Eckert und freute sich auch über ein Detail: das Bollenhut-Logo auf dem neuen Praxiswagen.

Bürgermeister Siegfried Eckert hatte auch gleich noch eine neue Idee für ein weiteres förderungswürdiges Projekt in Gutach parat: Die Sanitäranlage im Kurpark sei aus den 60er-Jahren und entsprechend sanierungsbedürftig. "Die Anlage würden wir gerne leadergefördert barrierefrei gestalten", so der Bürgermeister.

Andrea Rohr dankte der Leader-Geschäftsführung für die Förderung und ihrem Team für das große Engagement. Das Auto sei eine große Entlastung bei den Hausbesuchen, die teilweise auch ihrem Team wahrgenommen werden. Auch für Fortbildungen werde der Wagen genutzt. Für die Patienten, von denen die meisten aus Gutach und Hornberg kommen, sei das Auto gut.

Rohr hatte die Praxis im September eröffnet. Alles klappe sehr gut, informiert sie. Sie habe nicht den Eindruck, dass die Patienten es coronabedingt vermeiden, sich untersuchen zu lassen.

Zur effektiven Durchführung gibt es in einigen Praxis-EDV-Systemen die Möglichkeit, mit einem mobilen Endgerät, auf die digitale Patientenakte zuzugreifen. So können Vorerkrankungen, Medikamentenlisten oder Vorbefunde vor Ort beim Patienten abgerufen werden, Befunde schriftlich und fotografisch dokumentiert und in Echtzeit mit der Ärztin in der Praxis besprochen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: