Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gütenbach Maschinenbauer Rena stellt Insolvenzantrag

Von
Wie geht es weiter mit Rena in Gütenbach? Foto: Heimpel

Gütenbach - Die Rena GmbH, bis vor Kurzem noch ein Leuchtturm der deutschen Solarindustrie, befindet sich in Schwierigkeiten. Gestern hat die Firma mit Sitz in Gütenbach, der kleinsten Gemeinde im Schwarzwald-Baar-Kreis, beim Amtsgericht in Villingen-Schwenningen einen Insolvenzantrag gestellt.Genau genommen geht es erst einmal um die Bestellung eines vorläufigen Gläubigerausschusses mit dem Ziel einer Eigenverwaltung.

Die Rena möchte nämlich die Insolvenzmasse unter Aufsicht eines Sachwalters selbst verwalten. Der gestrige Schritt war aus Sicht des Unternehmens notwendig geworden, weil die Finanzierungslösung überraschend an Mithaftungsfragen für Verbindlichkeiten der seit 19. Februar insolventen Tochtergesellschaft SH+E scheiterte. Dazu kommt die Flaute auf dem Markt der Solarenergie.

Der Insolvenzantrag betrifft nur die Rena GmbH, die anderen in- und ausländischen Tochtergesellschaften der Rena-Gruppe arbeiten weiter wie bisher. Die Rena war vor allem seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts in atemberaubender Geschwindigkeit gewachsen und bezeichnete sich als weltweit führender Anbieter von Produktionsmaschinen für die nasschemische Oberflächenbehandlung.

Mit Rena-Produkten werden Oberflächen, etwa von Solarzellen, Leiterplatten oder Zahnimplantaten behandelt. Ende 2013 hatte das Unternehmen 1950 Mitarbeiter.

 

Ihre Redaktion vor Ort Furtwangen

Jürgen Liebau

Fax: 07723 4522

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.