Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gütenbach Klimawandel wirkt auf den Alpinsport ein

Von
Verantwortliche und Spitzensportler nehmen bevorstehende Veränderungen in Angriff: Zu sehen sind (von links): Monika Dietrich, Martina Schartel, Jenny Hellenbrand, Jürgen Riesle, Madlen Emmler, Annika Dietrich, Oliver Wehrle, Fabrian Dietrich, Helmut Riesle und Jürgen Emmler. Foto: Kouba Foto: Schwarzwälder Bote

Gütenbach. Seine 59. Hauptversammlung hielt der Ski-Club Gütenbach im "Bachhof" ab. Stolz ist der Verein auf seine Vorzeigesportler Annika und Fabian Dietrich.

Bei seinem Bericht entschuldigte sich zunächst der Vorsitzende Jürgen Emmler bei den Altersjubilaren, da er sie wegen Corona nicht besuchen konnte.

Ein leidiges Thema sprach er mit der Rentabilität des Altpapierlagers an – dessen Kapazität würde abnehmenden und nun noch bei 4,5 Tonnen liegen.

Außerdem würden der steigende Anteil an Kartonagen, sowie höhere Auflagen seitens des Landratsamtes, aufwendige Formularerklärungen und zahlreiche Gebühren den Unterhalt des Lagers zusätzlich erschweren. Bedauert wurde, dass das Sommerfest ausfallen musste. Als Ersatz wird der Ski-Club am 1. und 2. Mai kommenden Jahres ein Maifest im kleineren Rahmen bieten.

Die Auswirkungen der klimatischen Verhältnisse auf den alpinen Sport im Allgemeinen und auf den Betrieb des Skiliftes im Speziellen betreffend sprach Emmler von einer Katastrophe. Der Lift würde TÜV-gerecht betrieben doch in der Bilanz wären nur Spesen zu verbuchen. Der Klimawandel wirke sich fühlbar aus und ob sich Fahrten zum Training in schneesichere Gebieten lohnen, sei fraglich.

Hinzu kam die Coronazeit, in der alle Aktivitäten eingestellt wurden. Kassierer Oliver Wehrle berichtete von einem Minus, das durch Rücklagen aufgefangen werden konnte und Prüferin Monika Dietrich bescheinigte ihm, dass dieser alles einwandfrei bilanziert hat.

Wettkampferfolge

Einen 19-seitigen schriftlichen und bebilderten Bericht legte Helmut Riesle, Sportwart der "Nordischen", vor. Stolz ist er auf Annika und Fabian Dietrich. Sie erbrachten im Biathlon bei 30 Starts glänzende Ergebnisse nach Hause. Fabian sei in Bestform bei den Deutschen Jugendmeisterschaften gefahren und erreichte den zweiten Platz im Einzelwettkampf beim Deutschlandpokal. Er erkämpfte Staffel-Silber im Team der Skiverbände Baden-Württemberg bei der DJM und wurde in den DSV-Nachwuchskader aufgenommen. Froh ist man, dass er als zweiter Gütenbacher in die BSV-Mannschaft aufgenommen wurde.

Annika holte beim Bundesfinale im RWS-Schießen eine Bronzemedaille und bewies bei anderen Starts, dass sie trotz Verletzung eisern kämpfen kann. Trainieren können beide auf der Biathlonanlage in Schönwald. Zur Unterstützung erhielten sie vom Vorsitzenden ein Geldpräsent.

Angebote bereichern

Jürgen Emmler war erfreut, dass eine Kegelmannschaft beim Vereinskegeln einsatzfähig war und die Damen den dritten Platz belegten. Heinz Faller konnte festhalten, dass beim Preisschießen in Simonswald der zweite Platz belegt wurde und beim Herbstschießen in Gütenbach der Ski-Club Sieger wurde. Viele Teilnehmer gibt es bei der Zumba-und Jazzgruppe, die wegen Corona im Freien üben musste.

Bürgermeisterstellvertreter Jörg Markon konnte die einstimmige Entlastung des Vorstands konstatieren und dankte für die Aktivitäten und das Engagement des Ski-Clubs.

Bei der von ihm geführten Wahl wurde Konrad Hermann als stellvertretender Vorsitzender bestätigt. Kassier ist ferner Oliver Wehre und Sportwart Helmut Riesle. Zu Beisitzern wurden Madlen Emmler und Jürgen Riesle gekürt. Neue Schriftführerin ist Jenny Hellenbrand und die Kasse werden Monika Dietrich und Martina Schartel prüfen.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.