Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gütenbach Flaschen, Autoräder, anderer Müll

Von

Von Siegfried Kouba

Gütenbach. Mit Tatkraft und Überzeugungswille gelang es Gemeinderätin Rafaela Riesle, junge Bürger und deren Eltern für den Umwelttag zu begeistern. So wurden große Mengen Müll gesammelt. Nach Auskunft von Thomas Scherzinger vom Bauhof dürfte die Gesamtmenge jener der vorangegangenen Sammeltage entsprechen.

Allein im Vordertal auf einer nicht mal einen Kilometer langen Strecke haben fünf Kinder und zwei Erwachsenen acht Säcke mit einem Volumen von je 240 Liter zusammen getragen. Der Inhalt: hauptsächlich Flaschen. Rafaela Riesles Gruppe fand zwei komplette Autoräder, wovon eines nagelneue Reifen aufwies.

Lobend äußerte sich Bürgermeister Rolf Breisacher über die Aktion, die er als äußerst wichtig bezeichnete. Ihm liege daran, dass das Bewusstsein der Kleinen für Umweltanliegen geschärft werde. Erfreut könne man feststellen, dass Kinder oft Erwachsene entsprechend motivieren. So machten von den über 20 Kindern auch rund zehn Erwachsene mit.

Gruppen von fünf bis sieben Helfern sind unterwegs

Breisacher dankte Rafaela Riesle für deren Einsatz und den Bauhofmitarbeitern für die geleistete Hilfe.

In Gruppen von fünf bis sieben Beteiligten ging es auf Tour, davon zwei zum Kohlerwald, eine zum Vordertal, zum Sportplatz und zum schwierigen Gelände des Teichbachs. Ausgerüstet mit Handschuhen, Kneifern, Säcken und Eimern ging es bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel auf "Drecksuche" – oft keine angenehme Arbeit. Alles wurde mitgenommen, was unachtsame Zeitgenossen unbedacht weggeworfen hatten.

Nachdem sämtliche umweltbewussten Akteure zusammen mit Thomas Scherzinger an die Festhalle zurückgekehrt waren, gab es das beliebte Vesper der Gemeinde, das von Bernd Emmler und Carlo Fauci vorbereitet worden war. Daneben brachte Rafaela Riesle Süßigkeiten mit, und für jedes Kind gab es eine Tasche mit Vesperdose und Buntstiften.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.