Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gütenbach Drei Tage voll mit Blasmusik

Von
Begeisternde Partymusik liefern die "Schwarzwald Buam" aus Freudenstadt. Mit Pfiff, Stimmung und Humor gestalten sie das Samstagabend-Programm. Foto: Schwarzwälder-Bote

Das 56. Scherensägefest konnte die Musikkapelle Gütenbach bei bestem Wetter feiern. Drei Tage lang gab es abwechslungsreiche Blasmusik mit einigen Höhepunkten. Verwöhnt wurden die Gaumen besonders am Sonntag mit üppigem Speiseangebot.

Gütenbach. Zufrieden waren Gabriele Scherzinger mit dem Verlauf und der Hilfe ihrer Musikkameraden. Bis zu fünfzig Frauen und Männer waren im Einsatz, um den Auf- und Abbau, die Bewirtung und die Unterhaltung zu garantieren. Zuvor musste das Dach der Säge renoviert und ein Außenanstrich bewältigt werden. Der Dank der Vorsitzenden galt allen Beteiligten und den Spendern.

Gute, gelassene Superstimmung herrschte am Freitagabend bei modernen Klängen, Polkas und Märschen der Schönenbacher Freunde, der 60 Musiker aus Obersimonswald, den Musikanten aus Merdingen und dem Musikverein Waldau.

AC/DC Alpenjodler eine Eigenkomposition

Eröffnet wurde das Fest mit dem Umzug der Gütenbacher Musikkapelle von der Festhalle zur Scherensäge, dort wurde sie von einigen Musikfreunden mit Beifall empfangen. Am Samstagabend heizten die vier "Schwarzwald Buam" ein, die mit eigenen Titeln wie Der Duppler, der AC/DC Alpenjodler oder mit Austria-Pop punkten konnten. Die herzhaften Burschen sorgten mit vielseitigem Instrumentarium auch für "Schwof auf dem Hof". Gut frequentiert wurde der Schießstand bei dem es Rose oder Scheibe hieß und Zuspruch fand die von Antonia Pfaff und Linda Dürr täglich neu bestückte Tombola, bei der Brauereibesuche, Fahrten nach Rust oder Smoothie-Maker als Hauptpreise winkten. Mit Kirschbowle oder dem harten "Absturz" lockte die Sägebar und am Sonntag begeisterten die Kapellen aus Oberbränd und Dittishausen zur Mittagszeit und zu Kaffee und Kuchen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.