Der sanierte Betreuungsraum soll für die Dettinger Grundschüler eine Wohlfühloase sein. Foto: Roth

Die Grundschüler in Dettingen können sich über die abgeschlossene Sanierung des Betreuungsraums freuen. In 80 Stunden ehrenamtlicher Arbeit wurde das Projekt in den Osterferien abgeschlossen.

Horb-Dettingen - "Die Hausaufgaben schon gemacht?", fragt Oberbürgermeister Peter Rosenberger bei der Besichtigung des frisch sanierten Betreuungsraumes die Dettinger Grundschüler, die ob des Aufkommens an kommunaler Prominenz und Medien etwas verdutzt in die Runde blicken. Dabei ist der Anlass ein Grund zur Freude für die Erst- bis Viertklässler: Der Betreuungsraum, der nach Unterricht zum Lernen, Spielen und Toben genutzt wird, wurde in den Osterferien renoviert.

Ehrenamtliche Arbeit

Dafür verantwortlich zeichnen hauptsächlich Karl-Heinz Hurm und Klaus Schächinger, die in 80 Stunden ehrenamtlicher Arbeit und in Abstimmung mit Ortsvorsteherin Andrea Haigis, aktiv waren.

Die Sanierung war dringend nötig: Der Nadelfilzboden sei "eklig" – Zitat Haigis – gewesen und wurde nun durch blauen Linoleumboden ersetzt. "Der Filzboden musste erstmal herausgefräst werden. Der hat erheblichen Widerstand geleistet", berichten der 66-Jährige Hurm und der 72-jährige Schächinger. Dazu wurde der Raum freundlicher und heller gestaltet. Das düstere Holz an den Wänden wurde mit Rigipsplatten überarbeitet und in weißer Farbe neu gestrichen. "Der Raum ist viel lebendiger", freut sich Haigis.

Materialkosten betragen rund 5000 Euro

Neue Möbel – unter anderem ein Sofa zum "chillen" – und Vorhänge, finanziert über das Schulbudget, gab es für die Grundschüler obendrauf. Eine echte Wohlfühloase für die 84 Dettinger Grundschüler eben. Die Materialkosten in Höhe von rund 5000 Euro trägt die Stadt.

Doch warum mussten überhaupt erst Ehrenamtliche zum Einsatz kommen? Das Sanierungsprogramm der Stadt Horb hatte im Frühjahr 2020 den Betreuungsraum in Dettingen noch nicht auf der Liste. Der Wunsch nach einer Renovierung war aber groß. So gab es kurz darauf erste Gespräche zwischen Ortsvorsteherin Haigis, Schulleiterin Kristiane Geiger und Heinz Sieber über die ehrenamtliche Ausführung der Renovierung. Schnell war klar, dass die Stadt die Materialkosten tragen würde – die tatsächliche Umsetzung war für OB Rosenberger dennoch nicht selbstverständlich: "Wir hatten schon oft den Fall, dass Ehrenamtliche ähnliche Arbeiten übernehmen wollten, es schließlich aber nicht dazu kam."

Geschenkkörbe für Helfer

So aber nicht in Dettingen. Doch auch hier machte erstmal die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung: Ursprünglich hätte das Projekt in den Osterferien 2020 über die Bühne gehen sollen – dann kam der strikte Lockdown. Mit zwei Jahren Verspätung hat es dann aber doch geklappt.

"Vielen Dank für eure Hilfe und Motivation", bedanken sich Haigis, Rosenberger und Geiger bei den Ehrenamtlichen, die Geschenkkörbe mit Wein und Wurst überreicht bekamen. "Für euch zur Stärkung nach der harten Arbeit." Die 24 Kinder, die eine Betreuung bis 14 Uhr in Anspruch nehmen und weitere acht Grundschüler, die täglich bis 16 Uhr vor Ort sind, haben jedenfalls ein Strahlen in den Augen. Und auch Hurm und Schächinger betonen: "Wir schätzen sehr, dass unsere Arbeit so anerkannt und honoriert wird. Vielen Dank dafür, wir haben es gerne gemacht." Auch wenn den beiden noch die alte Schrankwand, in der verschiedene Spiele gelagert sind, ein Dorn im Auge ist.

Als nächstes werden Toiletten saniert

Die bleibt aber erstmal erhalten. Mit dem neuen Betreuungsraum sind die Dettinger der Zeit sogar voraus. Denn: Die Betreuung wird noch auf freiwilliger Basis angeboten – ab 2026 ist die sogenannte verlässliche Grundschule Pflicht, wie OB Rosenberger betont. Die Arbeit zahle sich für die Zukunft daher besonders aus. Doch nach der Arbeit ist vor der Arbeit. Als nächstes steht die Sanierung der Toiletten in der Grundschule Dettingen an. Die Arbeiten für die Sommerferien sind in Planung, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

Bevor dieses Projekt startet, können sich die Dettinger Grundschüler aber erstmal über die neuen Räumlichkeiten zur Betreuung freuen. Hausaufgaben dort zu erledigen, macht gleich nochmal mehr Freude.