Ein Besuch in der Jungen Oper in Stuttgart bereitete Egenhauser Grundschüler auf den Themenkompex "Oper" vor Foto: Grundschule Egenhausen

Ein Besuch in der Jungen Oper in Stuttgart bereitete die Dritt- und Viertklässler der Grundschule Egenhausen auf den Themenkomplex "Oper" im Unterricht vor.

Egenhausen - Mit dem Bus brachen die Dritt- und Viertklässler der Grundschule Egenhausen zur Jungen Oper nach Stuttgart auf. Unterstützt wurde dieser Besuch mit Mitteln aus dem Schul-Förderprogramm der Volksbank Nordschwarzwald. Bereits auf der Fahrt war die aufgeregte Stimmung erkennbar – alle Kinder freuten sich sehr, endlich einmal wieder einen Ausflug unternehmen zu können. Vor Ort erwartete die Schüler und Schülerinnen eine Vorstellung namens "Holle!". Angelehnt an das bekannte Märchen wurde eine etwas abgewandelte Geschichte erzählt.

Stück greift Klimawandel auf

Auf der Bühne waren lediglich drei Personen zu sehen: Frau Holle, der Gold-Andi und der Pech-Andi. Frau Holles Gesang war zu hören, der von Gold-Andi am Flügel und Pech-Andi an der Klarinette begleitet wurde. Im Stück wurden derzeitige Umweltprobleme und der Klimawandel aufgegriffen und für die Kinder verständlich dargestellt, sodass es nicht nur eine schöne Aufführung war, sondern alle auch etwas daraus lernen konnten. Daraufhin forderte Frau Holle die Schülerinnen und Schüler auf, Ideen zu sammeln, wie sie die Welt in Zukunft zu einem besseren Ort machen könnten. Damit endete das Stück und freudestrahlende Gesichter verließen die Spielstätte.

Thema wird im Unterricht vertieft

Wieder in der Schule angekommen, bekamen die Kinder noch ein Tütchen mit Samen, die sie als Andenken im Frühjahr säen können. Schon zuvor waren Mitarbeiter der Vermittlungsstelle der Staatsoper Stuttgart an der Schule gewesen und hatten einen Workshop mit den Dritt- und Viertklässlern durchgeführt. Somit waren die Schüler bestens auf den Besuch der Oper vorbereitet. Im Musik-Unterricht wird das Thema "Oper" nun aufgegriffen und vertieft.