Ab Herbst 2024 soll ein Fahrradweg von Schuttern nach Schutterzell führen. Auf 2,2 Kilometern soll es für Radfahrer sicher geradeaus gehen. Foto: Bohnert-Seidel

Der lang ersehnte Wunsch aus Schuttern wird kommendes Jahr umgesetzt. Dann wird ein Fahrradweg auf nordöstlicher Seite der Kreisstraße nach Schutterzell führen.

Der Rad- und Fußweg-Lückenschluss zwischen Schuttern und Schutterzell entlang der Kreisstraße 5339 kommt im Herbst 2024. Das erklärte Planer Dimitro Huppert vom Ortenaukreis in der Schutterner Ortschaftsratssitzung und ging im Anschluss detailliert auf das Projekt ein. Im Zusammenhang mit dem neuen Radweg soll vor allem auch die Einfahrt ins Gewerbegebiet Segel erweitert und sicherer werden. Damit dies auch für den Fahrradfahrer auf dem geplanten Radweg gelingt, wird in die Einfahrt zum Gewerbegebiet eine Querungshilfe eingebaut, die Ein- und Ausfahrt in der Spur behält. Zu diesem Zweck soll die gesamte Einfahrt verbreitert werden.

Von Grundstückskäufen ist für die gesamte Maßnahme die Rede. Das Landratsamt nimmt die Baumaßnahme vor. Der Ausbau der gut 2,2 Kilometer langen Strecke soll etwas mehr als zwei Millionen Euro kosten. Den Löwenanteil übernimmt der Ortenaukreis. Eine Landesförderung wird mit knapp einer Million Euro benannt. Die Restkosten in Höhe von etwas mehr als einer Million Euro verteilen sich. Der Ortenaukreis übernimmt 684 000 Euro. Die Gemeindeanteile liegen gemäß der Gemarkungsstrecke bei 379 000 Euro. Davon entfallen gut 284 000 Euro auf die Gemeinde Friesenheim sowie 95 000 Euro auf die Gemeinde Neuried.

Wunsch besteht seit vier Jahren

Viele Jahre sind bereits ins Land gezogen, in denen der Ortschaftsrat von Schuttern immer wieder den Wunsch nach einem Radweg zwischen Schuttern und Schutterzell auf der Agenda hatte. Hochzufrieden zeigt sich der Rat, dass die Weg nun im Herbst 2024 kommen soll. Nur an der Querungshilfe, die die Ein- und Ausfahrt aus dem Gewerbegebiet teilt, scheiden sich die Geister. Siegfried Greiner (CDU) sieht darin eine Behinderung der Lkw-Fahrer, während Pirmin Maus (FW) von dem ein oder anderen Lkw-Fahrer wisse, der die Kurve beim Einbiegen schneidet. Die Bedenken, dass die Lkw-Fahrer zu wenig Spielraum haben werden, versuchte Planer Huppert auszuräumen. Selbst die größten Schlepper werden genug Spielraum haben, versicherte er.

Eine weitere Querungshilfe soll direkt auf Höhe des Gewerbegebiets auf der Kreisstraße eingerichtet werden. Dem Fuß- und Radwegverkehr soll ein gesicherter Übergang zugestanden werden, da in diesem Bereich auch zwei barrierefreie Bushaltestellen eingerichtet werden. Ein weiterer gesicherter Übergang ist über die Autobahnbrücke mittels Kappenverbreiterung geplant.

Für Ortsvorsteher ist der Radweg eine „Aufwertung für die Region“

Dort soll der Radfahrer auf einer Mindestbreite von 1,8 Metern über die Brücke geleitet werden. Aus diesem Anlass müsse die Leitplanke etwas versetzt werden. Einen Neubau wird es wohl erst in den kommenden 20 Jahren geben, weshalb sich der Ortschaftsrat gern mit den etwas kleineren Brötchen zufrieden gibt. Radfahrer müssten sich bei der Durchfahrt arrangieren. Schließlich funktioniere dies bereits an anderer Stelle wie bei Kippenheim/Kippenheimweiler. Dort stehe ein Schild: „Fahrradfahrer bitte absteigen.“ Komplett verzichtet wird auf einen Eingriff ins Gewässer, weshalb mit vorhandenen Flächen gearbeitet wird.

Ob tatsächlich alle Grundstückseigentümer gewillt sind, zu verkaufen, zweifelten einige Ratsmitglieder an. „Bisher haben wir noch keine Schwierigkeiten gehabt“, betonte Huppert. Da sehr viele Radpendler auch von Schutterzell an den Bahnhof fahren, sei diese Maßnahme eine Aufwertung für die Region, betonte Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf. Guido Leberl (CDU) fügte hinzu: „Ich bin einfach nur froh, dass jetzt die Umsetzung kommt. Schließlich ist der Radweg ein langgehegter Wunsch des Ortschaftsrats.“

Planungen

Der geplante Radweg ist Bestandteil des Radwegeausbauprogramms des Ortenaukreises. Der Radweg wird eine Mindestbreite von 2,5 Metern aufweisen und soll in Schutterzell an den dort im Frühjahr 2024 geplanten Radweg Richtung Kürzell anschließen.