Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Grosselfingen Gemeinderat applaudiert Dieringer

Von
Der Grosselfinger Gemeinderat hat sich für eine öffentliche Sitzung im Feuerwehrhaus versammelt.Foto: Kauffmann Foto: Schwarzwälder Bote

Die Gemeinde Grosselfingen investiert knapp 72 000 Euro in die Sanierung von maroden Feldwegen. Das hat der Gemeinderat bei der Sitzung am gestrigen Mittwochabend beschlossen.

Grosselfingen. Abgestimmt hat der Gemeinderat über sechs Punkte, die auf der Tagesordnung standen, ein Überblick:

  Bürgermeisterwahl Eine personelle Veränderung hat es an der Spitze des Wahlausschusses gegeben: Den Vorsitz führt nun Bürgermeister Franz Josef Möller. Das Kommunalamt des Landkreises hat darauf hingewiesen, dass ein Bürgermeister laut Kommunalwahlgesetz zwingend Vorsitzender des Wahlausschusses sein muss, wenn dieser nicht selbst zu Wahl steht. Das ist in Grosselfingen der Fall.

Deshalb hat der Gemeinderat erneut über das Thema abgestimmt. Thomas Haug nimmt daher die Aufgabe des stellvertretenden Vorsitzenden wahr.

Außerdem hat der Gemeinderat kurz darüber beraten, ob die Gemeinde eine öffentliche Kandidatenvorstellung organisiert. Aus dem Gremium kam der Vorschlag, dieses Thema im Wahlausschuss zu besprechen, was nun auch so umgesetzt wird.

   EDV-Anlage Der Bürgermeister hat bekanntgegeben, dass er per Eilentscheidung eine neue EDV-Anlage für das Rathaus beschafft hat. Grund dafür ist, dass das Betriebssystem veraltet und anfällig für Hacker-Angriffe ist. Bei dieser Gelegenheit wurden auch neue, modernere PCs angeschafft (dazu gehören sechs PCs und Bildschirme, fünf Drucker und ein Laptop). Die Kosten: rund 34 400 Euro. Der Gemeinderat stimmte der Ausgabe nachträglich zu.

  Feldwege Die Feldwege rund um Grosselfingen befinden sich teils in marodem Zustand. Der Gemeinderat hat deshalb beschlossen, einen Teil der Wege zu sanieren. Friedbert Dieringer hat die Pläne dazu vorgestellt.

Erneuert werden soll der Feldweg am Rietenwäldle. Der Belag wird abgefräst und eine Schotterschicht aufgebracht, die danach verdichtet wird. Neu gemacht wird auch der Feldweg bei der ehemaligen Wiesenhalde.

Ebenso wird der Bereich vor der Reithalle mit tiefen Schlaglöchern erneuert. Außerdem werden mehrere Kleinflächen und Schächte innerhalb der Gemeinde gerichtet. Die Gemeinde will diese Baumaßnahmen rasch realisieren, um von der niedrigeren Mehrwertsteuer zu profitieren.

  Defibrillator Der Gemeinderat hat beschlossen, einen Defibrillator anzuschaffen. Die Kosten liegen bei rund 2800 Euro. Die Volksbank spendet dafür 2500 Euro. Alle vier Jahre wird das Gerät gewartet. Kosten dafür: 300 Euro.

  Gartenwirtschaft Beim Stüble (Bruderschaftsstraße 46) soll eine Gartenwirtschaft eingerichtet werden. Der Gemeidnerat stimmte dem Vorhaben zu. Das letzte Wort hat allerdings die untere Baurechtsbehörde des Landkreises.   Spenden Die Grosselfinger Fußballer und die Jugend der Freiwilligen Feuerwehr dürfen sich über Spenden der Gemeinde freuen. Der FC erhält 250 Euro und die Nachwuchs-Feuerwehrleute 500 Euro.

  Applaus Friedbert Dieringer hat dem Gemeinderat nun auch persönlich mitgeteilt, dass er für das Bürgermeisteramt kandidiert. Darauf erhielt er von den Mitgliedern des Gemeinderats Applaus. Von den Zuschauerrängen hat Armin Pioch, der sich ebenfalls für das Amt beworben hat, die Sitzung verfolgt.

Die Bürgermeisterwahl findet in Grosselfingen am Sonntag, 2. August, statt. Falls sich im ersten Wahlgang kein klares Abstimmungsergebnis herauskristallisiert, wird am 16. August erneut gewählt. Bewerbungen nimmt die Verwaltung bis 8. Juli, 18 Uhr, entgegen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.