Auch ein Polizeihubschrauber und Feuerwehrtaucher wurde in die Suche einbezogen. (Symbolfoto) Foto: Bartler-Team

Zwei am Neckarufer spielende Kinder haben am Mittwochabend in Rottenburg einen Großeinsatz ausgelöst.

Rottenburg - Ein Zeuge hatte der Polizei gegen 19.40 Uhr gemeldet, dass im Bereich der Straße Hammerwasen ein spielendes Kind möglicherweise in den Fluss gefallen sein könnte. Daraufhin rückte unverzüglich ein Großaufgebot von Feuerwehr, DLRG, Rettungsdienst und Polizei aus. Auch ein Polizeihubschrauber und Feuerwehrtaucher wurde in die Suche einbezogen. 

Kind nur ausgerutscht, nicht ins Wasser gefallen

Vor Ort stellte sich nach entsprechenden Ermittlungen im Umfeld der Einsatzstelle heraus, dass vier Mädchen im Alter zwischen vier und neun Jahren am Ufer gespielt hatten und eines der Kinder offenbar ausgerutscht, jedoch nicht ins Wasser gefallen war. Somit konnte entsprechend Entwarnung gegeben und der Einsatz gegen 21 Uhr beendet werden. 

Unfall von Einsatzkräften in Tübingen

Im Rahmen des Einsatzes war es in Tübingen zudem an der Kreuzung Reutlinger Straße/ Depotstraße zur Kollision zwischen einem Fahrzeug der Rettungskräfte und einem Ford Galaxy gekommen. Verletzt wurde dabei niemand. Allerdings mussten beide Fahrzeuge abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 5500 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: