Auf einer Fläche von fast 4600 Quadratmetern, direkt an der Bundesstraße 3 bei Oberschopfheim, soll das neue Autohaus entstehen. Foto: Bohnert-Seidel

Noch in diesem Jahr will das Unternehmen „von der Weppen“ in ein neues Gebäude am Standort des früheren Autohauses Jäckle in Oberschopfheim investieren. Die Pläne wurden in der Ortschaftsratssitzung vorgestellt.

Das geplante Autohaus soll direkt an der Bundesstraße 3 erbaut werden. Am Montagabend hat der Ortschaftsrat Oberschopfheim die Baupläne zur Kenntnis genommen. Die Erläuterungen zum Neubau hat Bastian Finkenzeller von der Friesenheimer Baurechtsbehörde übernommen.

Mittlerweile ist die Fläche, auf der viele Jahre das Fiat-Autohaus Jäckle gestanden hat, leer geräumt und alle bisherigen Gebäude wie Autohaus, Wohnhaus und Imbiss abgerissen. Entstanden ist knapp 4600 Quadratmeter große Freifläche, die jetzt frei zur Bebauung steht. Das Unternehmen von der Weppen in Stuttgart hat einen Bauantrag bei der Gemeinde eingereicht. Vorgesehen ist der Neubau einer Werkstatt, verbunden mit Büroräumen im Obergeschoss sowie eine großzügige Ausstellungshalle mit Glasfront. In einem weiteren Verlauf soll auf einem Grundstück neben der Waschstraße beim Penny-Markt ein Gebrauchtwagenmarkt mit Pavillon eingerichtet werden.

Planungen werden dem Gemeinderat am 3. April vorgestellt

Auf die Bedenken von Anwohnern sei Rücksicht genommen worden und eine Zufahrt über die Niederschopfheimer Straße ausschließlich den Mitarbeitern des Unternehmens vorbehalten. Der komplette Lkw-Verkehr soll über die Zufahrt von der Bundesstraße auf Anhöhe zwischen Badenia und Autohaus erfolgen. Die Einfahrt auf das neue Gelände bleibt im Grunde über die Zufahrt entlang der Bundesstraße. „Die Anwohner an der Bundesstraße im rückwärtigen Bereich freuen sich über den für sie neu entstehenden Schallschutz“, sagte Ortsvorsteher Michael Jäckle. Der Bauantrag wird in die entscheidende Phase gehen und am Montag, 3. April, im Gemeinderat vorgestellt.

Da sich das Unternehmen noch im Genehmigungsverfahren befindet, will es zur Höhe der Investitionssumme sowie weiteren Infos zum Standort noch keine Angaben machen, teilte es unserer Redaktion auf Nachfrage mit.

Zur Geschichte der Fläche

Bauschlossermeister Josef Jäckle gründete im Jahr 1924 in einem Nebenraum des Gasthauses „Engel“ eine Fahrradwerkstätte mit Verkauf und Reparaturservice. Später wurde das Sortiment um das Jahr 1930 um Motorräder ergänzt. 1931 wurde südlich des Wohnhauses an der Bundesstraße 3 eine Esso-Tankstelle errichtet und 1954 in der angrenzenden Werkstatt die ersten Autos repariert. Erich Jäckle gründete im Jahr 1961 das gleichnamige Autohaus und wurde Fiat-Vertragspartner. 1969 ist das Unternehmen in ein neues Autohaus mit Büro-, Werkstatt- und Ausstellungsräumen auf dem Gelände eingezogen. In den 70er-Jahren wurden die Zapfsäulen abgebaut. Das kleine Gebäude der alten Tankstelle war viele Jahrzehnte ein Imbiss. Der Imbiss ist im Jahr 2021 nach Niederschopfheim umgezogen. 2012 wurde das 50-jährige Betriebsjubiläum gefeiert. Von 2002 bis 2018 war Dietmar Jäckle Inhaber von Autohaus Jäckle. Im Jahr 2018 hat er an die „Von-der-Weppen-Gruppe“ verkauft. Im Jahr 2021 wurde mit dem Rückbau der Gebäude begonnen und Anfang 2023 wurde mit dem Rückbau der Werkstatthalle und des ehemaligen Autohauses der Abriss beendet. Jetzt soll ein zeitgemäßer Gebäudekomplex entstehen.