Tauscht in Kürze das Freiburger Trainingsleibchen mit dem Nationaltrikot: Christian Günter, der Kapitän des SC Freiburg.Fotos: Eibner Foto: Schwarzwälder Bote

Fußball: SC-Kapitän Christian Günter ein absoluter Teamplayer / Weiter Weg bis in den deutschen EM-Kader

Christian Günter, der Kapitän des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg, weiß genau, wem er seine Berufung in den EM-Kader von Bundestrainer Joach Löw mit zu verdanken hat: dem Verein.

Christian Günter ist von Joachim Löw etwas überraschend für die EM nominiert worden. Der Bundestrainer schätzt die Qualitäten des Linksverteidigers vom SC Freiburg.

Für Bundestrainer Joachim Löw haben Energie und Leidenschaft zu den Hauptauswahlkriterien bei der Nominierung seines EM-Kaders gehört. Daher war es kein Zufall, dass er auch Linksverteidiger Christian Günter vom SC Freiburg mit zur Fußball-Europameisterschaft nimmt – auch wenn das für manche Beobachter überraschend kam. Denn genau die von Löw gewünschten Eigenschaften beschreiben Günters Spielweise, auch wenn er im Alter von 28 Jahren bisher erst einen achtminütigen Länderspieleinsatz aus dem Jahr 2014 vorzuweisen hat.

"Das war eine große Freude für uns alle", sagte SC-Trainer Christian Streich zur Berufung seines Spielers. "Es ist für uns ein ganz langer Weg gewesen von der B-Jugend an. Da sieht man mal wieder: Mentalität, Einstellung und Durchsetzungsvermögen schlägt Talent – aber Christian ist auch talentiert." Es passte gut ins Bild, dass ihm sein langjähriger Trainer die frohe Botschaft von Löw als erster überbringen durfte. Streich hat Günter schon in der Jugend trainiert, hat ein enges Verhältnis zu dem gebürtigen Schwarzwälder, der seit dieser Saison auch Kapitän der Freiburger ist.

Danach wollte Günter seinen Teamkollegen unbedingt selbst von seiner Nominierung berichten, wie er im Video-Interview des SC Freiburg sagte. "Auch sie haben großen Anteil, der ganze Verein, das weiß ich zu schätzen", sagte der laufstarke Profi.

Neben seinen fußballerischen Fähigkeiten dürfte auch die ruhige und bodenständige Art Günters, der aus Tennebronn (Kreis Rottweil) stammt, zu seiner Berufung beigetragen haben. Auch wenn er bei der EM nicht zum Einsatz kommen sollte, "wird er die Mannschaft maximal unterstützen, er ist ein absoluter Teamplayer", betonte Streich. Auf dem Platz könne er "Schnelligkeit, Power, Durchsetzungswillen und einen guten linken Fuß" einbringen. "Und Tore macht er inzwischen auch." Zuletzt am vergangenen Wochenende beim Punktgewinn der Freiburger gegen Meister FC Bayern München, bei dem Günter den 2:2-Endstand schoss.

Fest steht unterdessenAn eine richtig schlechte Leistung von ihm kann sich beim Sport-Club wahrscheinlich kaum einer erinnern, denn Günter ist der Mister Zuverlässig. Seit 2006 ist er im Verein, seit 2012 Profi, seit 2013 Stammspieler in der Bundesliga und so gut wie nie verletzt. Vergangene Saison hat er alle Partien bestritten und auch in dieser Spielzeit stand er sämtliche Bundesligaminuten auf dem Platz. Dazu stehen drei Tore und drei Vorlagen in seiner Bilanz.

Kwon und Müller gehen

Fest steht unterdessen, dass Offensivspieler Chang-hun Kwon und Torwart Florian Müller den Fußball-Bundesligisten SC Freiburg nach dieser Saison verlassen werden. Der 26-Jährige Kwon müsse in seiner Heimat Südkorea seinen Militärdienst antreten, erklärte Streich am Donnerstag vor dem letzten Saisonspiel bei Eintracht Frankfurt am Samstag (15.30 Uhr/Sky). Torhüter Müller, der toll gespielt habe, kehre nach einjähriger Leihe zum FSV Mainz 05 zurück.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: