Grömbachs Bürgermeister Armin Pioch (Sechster von rechts) wurde bei einem Treffen in Freudenstadt in den Gesellschafterkreis der Energieagentur in Horb aufgenommen. Foto: Energieagentur in Horb Foto: Schwarzwälder Bote

Beitritt: Gemeinde Grömbach erweitert Gesellschafterkreis auf zwölf Mitglieder

Die Weichen hatte der Gemeinderat Grömbach im März gestellt. Spätestens seit der letzten Gesellschafterversammlung der Energieagentur in Horb im Juli war klar, dass der Kreis der kommunalen Unterstützer wachsen wird.

Grömbach. Am Mittwoch wurde dies laut Mitteilung der Energieagentur in einer Sitzung im Technischen Rathaus in Freudenstadt im Beisein der bestehenden Beteiligten notariell beurkundet: Die Gemeinde Grömbach mit ihren 612 Einwohnern tritt der gemeinnützigen GmbH als Gesellschafter bei.

"Gerade wir als kleine Gemeinde sehen zahlreiche Vorteile, die sich durch die Mitgliedschaft ergeben", wird Armin Pioch, seit 2016 Bürgermeister in Grömbach, in der Pressemitteilung zitiert. "Die Anforderungen an die Energieeffizienz und die Fördermöglichkeiten sind kompliziert, und die Bürger können nun durch die Mitgliedschaft vom Know-how der Profis der Energieagentur profitieren. Außerdem können wir die Energiewende in Grömbach allein nicht schaffen. Mir ist auch wichtig, dass wir als Gemeinde direkt dabei sind – und nicht erst einmal abwarten. Der Beitritt zur Energieagentur ist da nur der logische Schritt."

Neunte Kommune

Als neutraler Ansprechpartner in kommunalen Energieprojekten, für Energieberatungstage im Rathaus und bei der Modernisierung der Gemeinde-Liegenschaften werde man auf die fachliche Kompetenz der gemeinnützigen Energieagentur setzen, so Pioch weiter.

Die Energieagentur in Horb wurde 2011 gegründet, nahm 2012 ihre Arbeit auf und hat nun neun kommunale und drei private Gesellschafter. Sie leistet nach eigenen Angaben "einen wichtigen Beitrag zur kommunalen Daseinsvorsorge ohne Gewinnerzielungsabsicht". Sie schafft neutrale Beratungsangebote in den Bereichen Energie und Klimaschutz, moderiert, netzwerkt und vermittelt, betreibt Bewusstseinsbildung und Öffentlichkeitsarbeit in Schulen, Kindertageseinrichtungen, in der Volkshochschule und vielen weiteren Einrichtungen, heißt es weiter. Außerdem unterstützt sie als Kooperationspartner den Landkreis bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen.

Geschäftsführer Martin Heer zeigt sich glücklich: "Mit der Aufnahme Grömbachs sind nun mehr als die Hälfte aller Städte und Gemeinden im Landkreis Freudenstadt Mitglied bei der Energieagentur. Ich werte das als starkes Signal und hoffe, dass sich nun auch weitere Kommunen Gedanken über einen Beitritt machen werden."

Notar Jörg Franzke vom Notariat Freudenstadt übernahm den formellen Teil der Beurkundung und informierte die Anwesenden über die entsprechend der Einwohnerzahl aufgeschlüsselten und erbrachten Einlagen und die daraus resultierenden (Stimm-) Anteile bei der gemeinnützigen Energieagentur.

Nachdem alle Gesellschafter die Unterschrift für den neuen Vertrag geleistet hatten, tauschte man sich bei der Versammlung über das weitere Vorgehen, die Finanzplanung der kommenden Jahre und die anstehenden Projekte der Energieagentur aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: