Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Grömbach Die Preise können sich noch ändern

Von
Noch sind Plätze frei im Baugebiet "Hasenäcker". Eine Erweiterung des Gebiets ist jedoch nicht geplant.Foto: Stadler Foto: Schwarzwälder Bote

Noch ist keine Einigung in Sicht, was die Restbauplätze im Gebiet "Hasenäcker" angeht. Der Gemeinderat vertagt die Entscheidung über den Bauplatzpreis aus Sorge um gestiegene Kosten.

Grömbach. Was gestern noch gültig war, kann sich morgen schon ändern. Möglicherweise trifft das auf die Bauplatzpreise für die restlichen Grundstücke im Neubaugebiet "Hasenäcker" zu. Der Vorschlag der Verwaltung, den Verkaufspreis auf einheitlich 129 Euro festzulegen, stieß nicht auf Zustimmung im Gremium. Der Gemeinderat Grömbach vertagte die Entscheidung. Bürgermeister Armin Pioch schlug eine endgültige und einheitliche Festlegung der Bauplatzpreise für die noch übrigen freien Grundstücke im Gebiet "Hasenäcker" vor. Wie die bisher angebotenen zwölf Bauplätze sollten auch die jetzt noch zu veräußernden Grundstücke 129 Euro pro Quadratmeter kosten. Er informierte über sechs bereits notariell abgeschlossene Kaufverträge sowie mehrere Notartermine und drei ernsthafte Interessenten an Bauplätzen.

Noch freie Bauplätze schwer zu vermarkten

Die Ratsmitglieder zeigten sich jedoch besorgt darüber, dass die Ausbaukosten für das Neubaugebiet den Ansatz übersteigen könnten, was dazu führen sollte, dass der Grundstückspreis mit 129 Euro zu niedrig angesetzt wäre. Der Bürgermeister machte darauf aufmerksam, dass die sogenannten "Filetstücke" zuerst verkauft wurden. Es sei sehr schwierig, die jetzt noch freien Bauplätze zu vermarkten, wenn diese teurer wären oder der Preis nicht klar feststehe. Die Kaufinteressenten brauchen nicht zuletzt auch für die Finanzierung Planungssicherheit und eine konkrete Preisangabe, sagte Pioch. Gewünscht wurde seitens der Ratsmitglieder eine Baukostenübersicht.

Es wurde außerdem eine Weiterführung des Baugebietes thematisiert. Hierzu erläuterte Pioch, dass im Außenbereich keine Bebauung möglich sei.

Frist für vereinfachtes Planverfahren abgelaufen

Der Vorschlag seitens des Gremiums, im Anschluss an das Gebiet Hasenäcker zwei weitere Baugrundstücke auszuweisen, würde einen immensen Aufwand bedeuten. Zum einen lägen diese Grundstücke im Außenbereich, werden also nicht durch den Bebauungsplan "Hasenäcker" erfasst. Auch sei das vereinfachte Bebauungsplanverfahren abgelaufen. Außerdem sei eine punktuelle Fortschreibung des Flächennutzungsplanes erforderlich. "Das verursacht wahnsinnig hohe Kosten" warf Bürgermeister Pioch ein.

Darüber hinaus, so der Bürgermeister, müssen Umweltschutzmaßnahmen und Ausgleichsmaßnahmen erfolgen und das sei schwierig. Pioch würde zusätzliche Baugrundstücke im Innenbereich der Gemeinde begrüßen. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Baugrundstücken, würde Pioch den Kaufinteressenten gerne Zusagen geben. Nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund, dass Anfang Juli bereits der nächste Notartermin anstehe. Angesprochen wurde auch, dass bei Vorliegen der Vergabekriterien, niemand von einem Bauplatzkauf ausgeschlossen werden könne. "Das wäre diskriminierend", wandte sich der Bürgermeister an Ratsmitglied Walter Reutter, der eine Vertagung des Punktes in den nichtöffentlichen Teil beantragte. Für die Vertagung stimmten fünf Ratsmitglieder, zwei waren dagegen, einer enthielt sich.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.