Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Einstimmiger Beschluss zum Ausscheiden Jürgen Weißers / Kein Nachrücker in Sicht

Der Ortschaftsrat Riedböhringen hat jetzt offiziell nur noch sieben Mitglieder. Dabei stehen ihm acht Sitze zu. Jürgen Weißer ist ausgeschieden.

Blumberg-Riedböhringen (blu). Einstimmig beschloss der Ortschaftsrat am Mittwochabend das Ausscheiden seines Mitglieds Jürgen Weißer. Er selbst nahm an der Sitzung wie angekündigt nicht mehr teil.

Ebenso einstimmig beschloss der Ortschaftsrat den gesundheitlich bedingten Verzicht von Detlev Dillmann als Nachrücker. Bei der Kommunalwahl 2019 gab es in Riedböhringen zwei Wahllisten mit insgesamt neun Kandidaten. Dadurch konnten die Wähler auf den Stimmzetteln keine zusätzlichen Namen mehr notieren. Detlev Dillmann wäre somit einziger Nachrücker gewesen.

Die Sitzung in der Mehrzweckhalle Riedböhringen war mit einiger Spannung erwartet worden. Schließlich hatte die Entwicklung, die zum Ausscheiden von Jürgen Weißer geführt hatte, für einige Diskussionen gesorgt. Weißer hatte Ortsvorsteher Gerhard Fricker für dessen, seiner Meinung nach, zu laxes Verhalten in der Corona-Krise kritisiert und letztlich keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit gesehen.

Die Hygiene-Regeln am Mittwoch in der Mehrzweckhalle, ein weiterer Diskussionspunkt, wurden genau eingehalten.

Zehn Besucher waren gekommen, unter ihnen Stadtrat Hermann Zorbach. Ortsvorsteher Gerhard Fricker begann: Ortschaftsrat Jürgen Weißer habe nach Paragraf 16 der Gemeindeordnung um sein Ausscheiden gebeten. Der Ortschaftsrat habe dies schon intern thematisiert, "in der Presse stand es auch". Mehr dazu sagte Fricker nicht, auch kein anderes Mitglied des Ortschaftsrats äußerte sich. Einstimmig beschloss der Ortschaftsrat sodann das Ausscheiden von Jürgen Weißer. Ebenso einstimmig und ohne Aussprache beschloss der Ortschaftsrat den Verzicht von Detlev Dillmann, so der Ortsvorsteher, aus "gesundheitlichen Gründen".

Es folgten die Punkte Wünsche und Anregungen aus dem Ortschaftsrat sowie Fragen aus der Bevölkerung. Niemand äußerte sich. Unter dem Punkt "Verschiedenes" sagte Ortsvorsteher Fricker, im Moment habe er nicht viel bekannt zu geben, da die Aktivitäten in der aktuellen Situation begrenzt seien. Walter Merz sei daran, die Feldwege zu richten.

Um 19.36 Uhr erklärte der Ortsvorsteher die Sitzung für beendet. Sie hatte ganze sechs Minuten gedauert.

Wie sehen die Mitglieder des Ortschaftsrats das Ausscheiden von Jürgen Weißer und die Situation? Der stellvertretende Ortsvorsteher Thomas Meister wollte dazu "nichts mehr sagen". Auch Mathias Merz, der zweite Stellvertreter des Ortsvorstehers, wollte nichts sagen. Dann sagte er aber doch noch etwas: Der Umgang mit Corona sei "jedem sein eigenes Ding". Er habe Corona selbst erlebt in der Familie.

Stadtrat Hermann Zorbach erklärte, er sei enttäuscht, dass man, ohne auf die Situation eingegangen zu sein, in völliger Selbstverständlichkeit zur Tagesordnung übergehe. "Es hätte dem Ortsvorsteher gut angestanden, Herrn Weißer für seine Bereitschaft, Ortschaftsrat zu sein, zu danken."

Blumberg hat mit seinen acht Stadtteilen die unechte Teilortswahl. Riedböhringen zählt neben Fützen und Ried­öschingen zu den drei großen Stadtteilen, deren Ortschaftsräte acht Sitze haben. Zum Ortschaftsrat in Riedböhringen zählten seit 2019 Gerhard Fricker, Thomas Meister, Mathias Merz, Stefanie Degen, Karoline Riegger, Thomas Münzer, Michael Kern und Jürgen Weißer. Als Ortsvorsteher wurde Gerhard Fricker bestätigt, seine beiden Stellvertreter sind Thomas Meister und Mathias Merz. Jürgen Weißer wurde bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 erstmals zum Ortschaftsrat gewählt. Bei der Wahl 2019 gelang ihm erneut der Einzug in das Gremium.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: