Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Grau und wuchtig Wuchtig-grau statt strahlend weiß

Von

Wuchtig-grau statt strahlend-weiß, so wird der Neubau ohne Ausreden auch im Stuttgarter Rathaus gesehen. "Die Bibliothek ist ein starker Stein- ein Gebäude gegen den Trend, das Haltung zeigt", unterstreicht Baubürgermeister Matthias Hahn (SPD), der vor zehn Jahren mit im Preisgericht saß. "Nach außen in den Stadtraum hinein steht das Haus selbstbewusst da: Ein öffentlicher Solitär im neuen Stadtteil, der sich als Kubus auf sich selbst bezieht und mit zwei zusätzlichen Geschossen über die durchschnittliche Dachebene ragt", bewertete die Jury damals Yis Siegerentwurf.

Für den Solitär, "der sich teilweise von städtebaulichen Vorgaben befreit", soll vor allem die Rathausspitze um OB Wolfgang Schuster votiert haben, während die Architekten im Gericht opponierten. Zudem setzte sich Yi nur mit einer Stimme Vorsprung gegen Peter Böhm durch. Der Kölner Architekt wollte die Bibliothek 21 aus Weißzementbeton mit lamellenartiger Außenfassade bauen, "die eher einen heiteren anziehenden Charakter symbolisiert", so die Jurywertung damals.

Bibliothek 21 als strahlendes Beispiel von Baukunst

Auf Anfrage unserer Zeitung nimmt Architekt Yi Stellung zu aufkeimender Kritik: "Dass die zeitgenössischen Menschen an die leichten und häufig kommerziell wirkenden Gebäude gewöhnt sind, ist mir längst bekannt", so Yi. "Der Mensch braucht aber mehr als solche Leichtsinnigkeit." Er bestätigt, dass die Fassade keinen Anstrich mehr erhalten soll. Sie sei so konzipiert, dass der "Charakter der gewählten Materialien authentisch wiedergegegeben wird."

Der Bau wird heller wirken, wenn die Leuchten in Lese- und Medienräumen brennen. Von ihnen soll reichlich Kunstlicht nach außen fallen. "Das ist spannend", so Bibliothekschefin Bussmann. Zudem werde das Umfeld am Mailänder Platz ansprechender gestaltet sein, ergänzt sie. Ob alles so schön wird wie auf den Computerbildern, bleibt abzuwarten. "Wir erstellen die Visualisierungen nach Plänen des Architekten", betont Erich Wolf, Geschäftsführer des Stuttgarter Visualierungsunternehmens Aldinger & Wolf, das die Digitalbilder produziert hat. Die Computer berechneten das Erscheinungsbild der geplanten Gebäude unter Berücksichtigung von verwendeten Baustoffen und Standortfaktoren wie der Lichtintensität, so Wolf.

"Visualisierungen haftet es an, dass sie die Wirklichkeit manchmal übertreffen", weiß Matthias Hahn aus jahrzehntelanger Erfahrung als Baubürgermeister. Nach ihrer Eröffnung werde die Bibliothek 21 dennoch zu einem strahlenden Beispiel von Baukunst werden, glaubt Hahn.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading