Mit dem Handy die Kirche entdecken – zwischen 1. August und 5. September wird das in Hechingen, Burladingen und Jungingen möglich sein. Foto: Moser

Mit dem gezückten Handy durch die Kirche streifen? Klingt erst einmal ein bisschen ungewohnt. Könnte aber ab Anfang August häufiger vorkommen, denn die beiden örtlichen Seelsorgeeinheiten laden zur Entdeckertour mit digitaler Unterstützung ein.

Hechingen/Burladingen/Jungingen - Auf den Kirchenboden legen, in versteckte Nischen linsen, in eine Ecke setzen oder einmal einen Blick unter oder hinter eine der vielen Heiligenfiguren werfen – bei der "coolen Kirchenentdeckertour" der katholischen Seelsorgeeinheiten St. Luzius in Hechingen und Burladingen-Jungingen ist dieses für eine Kirche eher ungewöhnliche Verhalten nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht. Ziel der Aktion sei es, berichtet Gemeindereferentin Christine Urban, "einfach mal unsere Kirchen neu zu entdecken".

Möglich sein wird das im Zeitraum von 1. August bis 5. September. In dieser Zeit wird die Entdeckertour über die kostenlose App "Actionbound" abrufbar sein. Wer teilnehmen will, scannt einfach den QR-Code am Eingang einer Kirche seiner Wahl – 20 sind es insgesamt, elf auf dem Gebiet der Seelsorgeeinheit Burladingen-Jungingen und neun auf dem Gebiet der Seelsorgeeinheit Hechingen – ab. Schon beginnt die Entdeckertour, bei welcher der Teilnehmer die Kirche anhand diverser Quizfragen erkunden kann.

Doch auch für alle, die kein Handy haben, gibt es im Aktionszeitraum etwas zu entdecken. In jeder Kirche soll eine Zusatzstation aufgebaut werden, bei der die Besucher sich – ganz analog – einbringen können. Außerdem ist in jeder der zwanzig Kirchen ein ausgedruckter Buchstabe an einer der Stationen der Entdeckertour angebracht.

Wer alle Kirchen auf dem Gebiet einer Seelsorgeeinheit besucht, die Buchstaben sammelt und am Ende noch in die richtige Reihenfolge bringt, erhält je ein Lösungswort – mit neun Buchstaben in Hechingen beziehungsweise elf Buchstaben in Burladingen und Jungingen. Dieses kann entweder per E-Mail eingeschickt oder bei einem der Pfarrbüros in den Briefkasten geworfen werden. Alle, die mindestens eines der beiden Lösungsworte herausfinden, erhalten im Anschluss an die Aktion "einen coolen Preis", wie Urban sagt.

Herzstück der Entdeckertour sind aber die durch das Quiz auf dem Handy geführten Rundgänge durch die Kirchen der Seelsorgeeinheiten. Damit diese überhaupt zustande gekommen sind, brauchte es viele fleißige Helfer, die – vor der offiziellen Entdeckertour – bereits die 20 Kirchen erkundet und die Quizfragen erstellt haben. 20 Kirchenentdecker-Teams, wie Urban sie nennt, waren dabei im Einsatz, haben sich vor Ort umgesehen, sich mit Ortshistorikern, Kirchenführern und Zeitzeugen unterhalten und Festschriften und Kirchenbücher gewälzt.

"Es ist der Wahnsinn, was für über unsere Kirchen herausgefunden haben", sagt Urban. Von verschwundenen und wiederentdeckten Gemälden und Heiligenfiguren, der Reliquie im Altar der Hechinger Stiftskirche und einer nicht zugänglichen Fürstenloge berichtet die Gemeindereferentin in diesem Zusammenhang. Sie ist überzeugt: "Man entdeckt bei der Tour sicherlich Spannendes, was man sonst nicht sehen würde." Das gilt, ist Urban überzeugt, auch für regelmäßige Kirchgänger. Denn zur Entdeckertour gehöre natürlich auch ein gewisser detektivischer Spürsinn. Wer in der Kirche nicht aufmerksam nach oben, unten, rechts und links schaue, werde sich mit manchen Fragen mehr als schwer tun.

Je nachdem, wie schnell man sei, meint Urban, brauche man wahrscheinlich etwa 20 Minuten pro Kirche – "mit Kindern sicher ein bisschen mehr". Auf jeden Fall aber müsse man sich keine Sorgen machen, dass es bereits in der zweiten Kirche langweilig werde, weil die Fragen sich allesamt wiederholen. Die Helfer wurden eigens zum Thema religionspädagogische Kirchenführung geschult und haben sich bei der Erarbeitung der Fragen sehr viel Mühe gegeben, weiß Urban. "Keine zwei Touren sind identisch, weil die Entdecker-Teams so kreativ und unterschiedlich an die Sache herangegangen sind."

Urban sieht in der Tour eine Chance, fast schon vergessene Wissensschätze weiterzugeben – noch dazu in sehr modernem Gewand. Außerdem biete die "coolen Kirchenentdeckertour" natürlich die Möglichkeit, endlich einmal alle Kirchen einer oder beider Seelsorgeeinheiten zu entdecken – auf eine ganz und gar außergewöhnliche Weise.