Der Vorstand des Golfclubs Bad Liebenzell mit Sportwart Thomas Rupp (von links), Schatzmeister Ralf Westphal, Jugendwartin Carmen Heyer, Vizepräsident Joachim Kihl und Präsident Detlef Heise beim ersten Spatenstich für den neuen Speichersee. Foto: Jürgen Rothacker

Der Golfclub Bad Liebenzell konnte in den vergangenen Jahren den Wasserbedarf durch die bisher vorhandenen Speicherseen nicht mehr ausreichend decken.

Bad Liebenzell - Anfang dieser Woche hat der Golfclub Bad Liebenzell mit dem Bau eines vierten Speichersees auf seinem Gelände begonnen. "Golf und Natur ist kein Widerspruch, denn unser Engagement für Artenvielfalt und Naturschutz ist auf mehreren Ebenen sichtbar", betonte Detlef Heise, Präsident des Golfclub Bad Liebenzell, beim offiziellen Spatenstich für den Speichersee. Der Golfclub in Bad Liebenzell sei schon immer sehr naturnah aufgestellt gewesen.

Auszeichnung erhalten

Heise befürworte, wo immer möglich und sinnvoll, derartige Projekte, so zum Beispiel die Artenvielfalt durch das Anlegen von Wildblüten-Wiesen, Insektenhotels und Obstbäumen, die der Baden-Württembergische Golfverband begleitend fördere. Man habe dieses Jahr sogar eine Auszeichnung erhalten, was ihn als Präsident besonders stolz mache. Auch ein Wasserspender wurde vergangenes Jahr am "Halfway House" aufgestellt, wo Mitglieder kostenlos stilles, sprudelndes oder auch gekühltes Wasser zur Erfrischung entnehmen können und dadurch Plastik-Getränkeflaschen mittelfristig reduziert werden.

Extreme Hitzeperioden

Es liegt in der Natur der Sache, dass der Wasserbedarf eines Golfplatzes generell hoch ist. Deshalb wurde in der Vergangenheit schon der Wasserbedarf im Golfclub Bad Liebenzell durch das Sammeln von Regenwasser über Speicherseen gedeckt. Der Golfclub hat aktuell drei Speicherseen mit einem Volumen von rund 10 000 Kubikmetern. Die Klimaveränderungen mit extremen Hitzeperioden hinterlassen aber ganz offensichtlich auch in Bad Liebenzell tiefe Spuren. Der Club muss jährlich trotz vorhandener Speicherseen laut Aussage der Betreiber noch zusätzlich Wasser im fünfstelligen Eurobereich zukaufen. Zu allem Überfluss handelt es sich hierbei auch noch um Trinkwasser. Eine Verschwendung, der man mit dem Bau des vierten Speichersees nun gezielt entgegenwirken will. Bereits 2009 habe die Europäische Umweltagentur gewarnt. "Die Wasserknappheit ist ein immer häufiger auftretendes und beunruhigendes Phänomen, auch in Deutschland", gab Heise zu bedenken.

Große Sorgfalt

Der vorherige Vorstand habe sich deshalb schon eingehend mit der Planung des zusätzlichen Speichersees befasst. Federführend habe dies dankenswerterweise Achim Warnke übernommen. Die Mitgliederversammlung bevollmächtigte im vergangenen Jahr den Vorstand, den Bau eines vierten Speichersees an der Bahn 13 rasch umzusetzen. Da es sich hierbei um ein für den Club doch recht bedeutendes Projekt mit vielen Abhängigkeiten und auch längerfristigen Verbindlichkeiten handele, müsse mit großer Sorgfalt vorgegangen werden, so Heise. Als Projektleiter hat sich Joachim Zeeb, Mitglied im Golfclub, bereit erklärt, den Speichersee zusammen mit Architekt Michael Kessel zu organisieren und zu begleiten.

Info

Volumen

Der neue Speichersee wird ein Volumen von rund 12 500 Kubikmetern haben. Das entspricht jener Menge, die der Club im Durchschnitt der vergangenen Jahre dazukaufen musste. Das Projekt wurde beim Württembergischen Landessportbund vorgestellt und positiv bewertet. Da der Golfclub mit dem neuen See nahezu "trinkwasserneutral" wird, ist das Projekt grundsätzlich "förderungswürdig". Die Firma Tisatec will die Bauarbeiten bis 20. Dezember abgeschlossen haben. Dann soll die Anpflanzung und das Einsäen des Rasens rund um den See beginnen. Während den Bauarbeiten wird Bahn 13 verkürzt, dafür ein Interimsgrün angelegt. Die Bahnen 14 und 15 sind solange gesperrt. Der Speichersee wird wesentlich über Spenden der Clubmitglieder und Bausteinkäufe finanziert. Der See kostet rund 700 000 Euro, teilte der Präsident des Golfclubs Bad Liebenzell, Detlef Heise, im Gespräch mit unserer Redaktion mit.