Behielt zum Auftakt der US Open den Überblick: Martin Kaymer. Foto: Matt York/AP/dpa

Gelungener Start für Martin Kaymer und Stephan Jäger bei der 124. US Open. Die Führung bei dem Golf-Major in Pinehurst übernimmt aber erst einmal die Nummer drei der Welt.

Pinehurst - Die deutschen Golfprofis Martin Kaymer und Stephan Jäger sind gut in die 124. US Open gestartet. Beide spielten in Pinehurst im US-Bundesstaat North Carolina eine 70er-Runde und liegen nach Tag eins auf dem geteilten 16. Rang.

Die Führung bei dem dritten Major-Turnier des Jahres teilen sich der Weltranglistendritte Rory McIlroy aus Nordirland und der Amerikaner Patrick Cantlay mit jeweils 65 Schlägen. Dritter ist der Schwede Ludvig Aberg, der nach einer 66er-Runde ins Clubhaus zurückkehrte.

Woods muss aufholen

Der Weltranglistenerste Scottie Scheffler aus den USA beendete den ersten Tag auf dem schweren Par-70-Kurs mit einer 71er-Runde auf dem geteilten 34. Platz. Der 27-Jährige hat in dieser Saison bereits fünf Turniere auf der PGA-Tour gewonnen - darunter auch zum zweiten Mal das prestigeträchtige Masters in Augusta. Der 48 Jahre alte Superstar Tiger Woods spielte zum Auftakt nur eine 74er-Runde und liegt auf dem geteilten 86. Rang. Der 15-malige Major-Sieger aus Kalifornien muss sich am zweiten Tag steigern, um die Qualifikation für die beiden entscheidenden Runde am Wochenende zu schaffen.

Kaymer spielte bei seiner Rückkehr auf den Golfplatz Pinehurst No.2 gutes Golf. Der 39 Jahre alte Profi aus Mettmann hatte dort 2014 als bisher einziger deutscher Golfer die US Open gewonnen und sich damit den zweiten Major-Titel seiner Karriere gesichert. Der US-Open-Triumph sollte aber Kaymers bislang letzter Einzel-Titel bleiben. 2022 schloss sich der Rheinländer der umstrittenen und von Saudi-Arabien finanzierten LIV-Tour an. Auch Jäger überzeugte am ersten Tag der US Open. Der 35 Jahre alte Münchner, der in den USA lebt, wahrte mit einer 70er-Runde seine Außenseiterchance auf den Titel.