Tierische Spürnase. (Symbolfoto) Foto: AdobeStock_ Przemyslaw Iciak

Die Helfer entdeckten den 83-jährigen Mann in der Nacht zum Mittwoch gegen 1 Uhr früh auf einem Weg kurz vor Röt. Der Urlauber war am späten Nachmittag von seinem Hotel in Huzenbach aufgebrochen. Als er am späten Abend immer noch nicht zurück war, veständigte die Hotelleitung die Einsatzkräfte.

Baiersbronn - Die Rettungshundestaffel der Malteser Freudenstadt rückte mit Personenspür- und den Flächensuchhunden aus, ebenso Helfer der Bergwacht. Insgesamt rund 30 Kräfte waren beteiligt. "Der Alarm ging bei uns gegen 22 Uhr ein", so Isolde Eppler, Kreisbeauftragte der Malteser und Einsatzleiterin. Einem Personenspürhunde-Team sei es schnell gelungen, die Spur des Urlaubers aufzunehmen.

Unterkühlt, aber nicht verletzt

Aufgrund der Spur schickte die Bergwacht Obertal eine Fahrzeugbesatzung los, die von Röt her die Suche aufnahm. Die Helfer der Bergwacht entdeckten den desorientierten Mann gegen 1 Uhr, so Eppler im Gespräch mit unserer Redaktion. Der Senior sei unterkühlt, aber unverletzt gewesen. Der Rettungsdienst kümmerte sich um ihn. Beide Ortschaften liegen rund fünf Kilometer auseinander. In der Nacht hatte es fast bis auf den Gefrierpunkt abgekühlt.

Die Leitung der Hundestaffel ist froh über die gelungene Suche und sieht sich in ihrer Arbeit bestätigt. "Wir sind zurzeit sehr erfolgreich. Ich bin mächtig stolz", so Eppler. Vorige Woche habe die Staffel einen Vermissten in einem unwegsamen Waldstück bei Mühringen gefunden, nachdem auch mit dem Hubschrauber gesucht worden war. Im Frühjahr hatte die Staffel einen erfolgreichen Einsatz in Bad Wildbad. "Wir haben zwischen 25 und 30 Einsätzen pro Jahr", sagt Eppler. Die Staffel verfügt über sechs ausgebildete Pesonenspürhunde, sogenannten "Mantrailer", und fünf geschulte Flächensuchhunde.