Dieter Zetsche präsentiert am Sonntag in einem Hotel in Detroit (Michigan) am Vorabend des ersten Pressetages der North American International Auto Show (NAIAS) die neue Mercedes-Benz CLA-Klasse. Foto: dpa

Daimler-Chef Dieter Zetsche rechnet mit einem schwierigen Jahr für die Autobauer in Europa. Europa dürfte 2013 vermutlich stagnieren, sagte der Konzernlenker kurz vor dem Start der US-Automesse am Montag in Detroit.

Detroit - Daimler-Chef Dieter Zetsche rechnet mit einem weiteren schwierigen Jahr für die Autobauer auf seinem Heimatkontinent. Europa dürfte 2013 vermutlich stagnieren, sagte der Konzernlenker kurz vor dem Start der US-Automesse am Montag in Detroit. Weltweit traut er seiner Branche im laufenden Jahr nur ein moderates Plus zu: „Der globale Markt wird durchschnittlich um drei bis vier Prozent gegenüber 2012 wachsen“, meinte Zetsche am Vorabend des ersten Pressetages der Messe. 2014 werde dann „besser“.

Mit Blick auf Daimlers Kernmarke Mercedes und den bedeutenden US-Markt sei er zuversichtlich, 2013 erneut kräftig zuzulegen - vergangenes Jahr hatte die Marke mit dem Stern rund 12 Prozent Zuwachs in den Staaten eingefahren, die mit gut 274.000 Pkw wichtigster Einzelmarkt für Mercedes wurden - vor Deutschland.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: